| 17.11 Uhr

Acht Drehorgelspieler lassen Büttgener in Kindheitserinnerungen schwelgen

Acht Drehorgelspieler lassen Büttgener in Kindheitserinnerungen schwelgen
Musikalisch geht es rund in Büttgen – im wahrsten Sinne des Wortes! FOTO: Fotos: Violetta Buciak
Büttgen. Alteingesessene Büttgener kennen sie noch: die traditionellen Küchenlieder. Wenn vom weinenden Mariechen die Rede ist, kommen bei älteren Bürgern Kindheitserinnerungen hoch. Am kommenden Sonntag, 11. Oktober, steht der Büttgener Ortskern ganz im Zeichen der traditionellen Volkslieder. Beim 16. Drehorgelfest ist Mitsingen ausdrücklich erwünscht. Ab 11 Uhr versammelt sich eine illustre Schar von Drehorgelspielern auf dem Rathausplatz. Von Violetta Buciak

Wenn die Büttgener Eheleute Brigitte und Hubert Schlabbers auf dem Rathausplatz kräftig an ihren Drehorgeln kurbeln, versammeln sich viele Besucher um die Musiker und singen lauthals mit. „Das ist das Besondere an unserem Heimatort. Nirgendwo sonst sind die Menschen so sangesfreudig wie bei uns in Büttgen. Das freut uns Drehorgelspieler ganz besonders“, meint Schlabbers. Seit dem ersten Drehorgelfest vor 16 Jahren ist das Ehepaar dabei und freut sich jedes Jahr aufs Neue auf die Veranstaltung. Wer die Liedtexte nicht beherrscht muss sich keine Sorgen machen, denn die hat das Paar natürlich im Gepäck. Und wenn die Texte dann verteilt werden, bildet sich gelegentlich ein spontaner Chor. Aber auch diejenigen, die nicht soviel Zutrauen in ihre Sangeskünste haben, dürfen sich gerne einmal am „Leierkasten“ versuchen. Manch einer ist erstaunt, dass es so einfach nun doch wieder nicht ist, den nostalgisch anmutenden Maschinen die richtigen Laute zu entlocken. Besonders Kinder haben ihren Spaß an den besonderen Instrumenten. Für das jüngere Publikum führt Hubert Schlabbers erstmals den Hit „Atemlos“ von Helene Fischer auf. „Den Song habe ich extra für das Büttgener Drehorgelfest einstudiert und freue mich nun, es aufzuführen“, so Schlabbers begeistert.

In ihren meist prunkvollen Kostümen lassen die Darsteller die gute – oder auch nicht gute – alte Zeit noch einmal aufleben. An alte Zeiten erinnern auch antike Stücke, die an verschiedenen Ständen angeboten werden. Ein buntes Rahmenprogramm mit historischem Karussell und Hüpfburg für die Kleinen sorgt dafür, dass die ganze Familie an diesem Tag auf ihre Kosten kommt.

Neben Süßigkeiten ist auch für das Stillen des etwas herzhafteren Hungers und vor allen Dingen des Durstes entsprechend vorgesorgt. Die Interessengemeinschaft (IG) Büttgen, die Veranstalter des Drehorgelfestes ist, setzt kulinarisch bei diesem Fest wieder auf Gutes und Bewährtes.

Die Büttgener Geschäftsleute öffnen an diesem Tag in der Zeit von 13 bis 18 Uhr ihre Türen, so dass Mütter, Väter, Opas, Omas, Tanten und Onkel – genau wie die Kleinen – sich ausgiebig vergnügen können.

Ein entspannter Einkaufsbummel mit der ganzen Familie – das macht Spaß!

Wenn dann auch das Wetter noch mitspielt und einen goldenen Oktobertag beschert, steht einem Familienausflug nichts mehr im Wege.

(Kurier-Verlag)