| 10.00 Uhr

Jetzt sind die Bürger gefragt: Wählen Sie ab Montag den „Song für Kaarst“

Jetzt sind die Bürger gefragt: Wählen Sie ab Montag den „Song für Kaarst“
Sascha Dücker hat viele Jahre in Kaarst gelebt und steht hier auch heute noch bei verschiedenen Festen auf der Bühne. Als Musikfachmann saß er in der Jury. FOTO: Foto: Rolf Retzlaff
Kaarst. Wenn die Neusser „Dort, wo die Erft den Rhein begrüßt....“ anstimmen, verdrücken oftmals selbst gestandene Männer vor Rührung ein paar Tränchen. Die Quiriniusstädter sind stolz auf ihr Heimatlied. Und Kaarst? Da gibt es den „Kaarst Total“-Song, eine mitreißende Nummer des Musikers Ötte, aber kein echtes Heimatlied. Das soll jetzt anders werden: Im Oktober hat die Stadt Kaarst den Wettbewerb „Song für Kaarst“ ausgelobt, ab Montag werden die kreativen Vorschläge im Internet zu hören sein – und alle Bürger sollen abstimmen. Von Rolf Retzlaff

Die Kaarster sind kreativ: Das beweisen sie wieder einmal bei diesem Wettbewerb. 14 Vorschläge wurden eingereicht. Dabei werden die verschiedensten Genres bedient: von Walzer bis Kirchenpop, von Rock bis Schlager. Zwei Teilnehmer haben lediglich einen Text geschickt, zwei weitere bedienen sich bereits vorhandener Melodien. Also sind noch zehn Bewerber – alle wohnhaft in Kaarst – im Rennen um den „Song für Kaarst“.

Eine Jury hat die Songs im ersten Durchgang intensiv begutachtet. Sascha Dücker, international renommierter Opernsänger und Dozent für Musikwissenschaften an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt, hatte in diesem Gremium das musikalische Zepter in der Hand. Er spielte seinen Kollegen, unter anderem Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus und Kulturbereichsleiter Dieter Güsgen, auch schon mal die eine oder andere Melodie spontan auf dem Klavier im Albert-Einstein-Forum vor. Und jetzt haben die Bürger die Qual der Wahl: Ab 22. Februar sollen die Songs auf der Website www.kaarst.de zwei Wochen lang zu hören sein. Eine Umfrage wird in den Kaarster Facebook-Gruppen („Du bist Kaarster/Büttger/Vorster/Holzbüttger/Driescher, wenn...) gestartet. Nach der Publikumswertung wird die Jury eine Schlusswertung vornehmen. Auch kann per E-Mail unter stadtmarketing@kaarst.de abgestimmt werden.

Die Verwaltung hat zudem Signale erhalten, dass ein Kaarster Tonstudio bereit wäre, mit den besten Songs eigene Kaarst-CD zu produzieren. Eine schöne Idee, allerdings wird hierfür noch ein Sponsor gesucht.

Außerdem beabsichtigt die Stadtverwaltung, nach Abschluss des Wettbewerbs ein kleines Song-Buch mit den Liedern zu erstellen. Und dann können vielleicht auch die Kaarster demnächst zum Beispiel auf Stadt- und Schützenfesten ihren Kaarst-Song voller Inbrunst mitsingen...

(Kurier-Verlag)