| 15.00 Uhr

Kaarst Total: Straßen werden gesperrt, Busse werden umgeleitet

Kaarst Total:  Straßen werden gesperrt, Busse werden umgeleitet
n der Kaarster Mitte wird am Wochenende gefeiert; deshalb kommt es zu einigen Einschränkungen im Straßenverkehr. FOTO: Rolf Retzlaff
Kaarst. Wegen des Stadtfestes "Kaarst Total" vom 2. bis 4. September sind in der Kaarster Innenstadt wieder Änderungen und Einschränkungen in der Verkehrssituation erforderlich. Von Redaktion

Es werden Haltverbote auf der Maubisstraße, Alten Heerstraße (von Heinrich-Hertz- Straße bis Kreisverkehr), Matthias-Claudius-Straße, Rathausstraße, Am Maubishof, Friedensstraße (zwischen Maubisstraße und Martinusstraße), Erftstraße (von Girmes-Kreuz-Straße bis Neersener Straße), Grünstraße und in Teilbereichen der Langen Hecke aufgestellt. Diese Straßen sind als Flucht- und Rettungswege vorgesehen und müssen daher entsprechend freigehalten werden.

Die Haltverbote sind mit zeitlichen Beschränkungen versehen, aus denen der Verbotszeitraum genau hervorgeht.

Der eigentliche Veranstaltungsbereich muss aus Sicherheitsgründen für den Straßenverkehr für die Dauer der Festveranstaltung gesperrt werden. In dem gesperrten Veranstaltungsbereich können Anwohner lediglich im Zeitraum von 2 bis 10 Uhr ihre Häuser beziehungsweise Wohnungen anfahren. Umleitungen um den  Innenstadtbereich sind ausgeschildert. Anwohner, die ihr Fahrzeug über Tag benötigen, sollten dieses
außerhalb der Veranstaltungsfläche abstellen.

Die Änderungen der Verkehrsführung betreffen auch die Linienbusse des öffentlichen Personennahverkehrs, da die Haltestellen im Veranstaltungsbereich nicht angefahren werden können. Ersatzhaltestellen werden  eingerichtet, hierzu wird es auch Aushänge an den Haltestellen geben. Die Stadtwerke-Buslinien 851 und 852 fahren jeweils Umleitungen. Diese gelten von Freitag, 2. September, ab ca. 18 Uhr, bis Montag, 5. September, bis ca. 7 Uhr.

Es gelten folgende Regelungen:

In Richtung Kaarst/Elchstraße führt die Umleitungsstrecke ab Maubisstraße geradeaus über die  Friedensstraße und von dort weiter auf dem regulären Linienweg. Der Rückweg erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Die Umleitung in Richtung Kaarst/Lange Hecke führt geradeaus über die Friedensstraße und von hier links in die Martinusstraße, Büttger Straße, Neersener Straße, Erftstraße bis zum Kreisverkehr Maubisstraße und von dort weiter auf dem regulären Linienweg. Der Rückweg erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Darüber hinaus kann am Samstag- und Sonntagabend ab ca. 20 Uhr die Haltestelle Lange Hecke nicht angefahren werden. Die Fahrten enden und beginnen an der Haltestelle Friedensstraße.

Während der Umleitungszeiten können außerdem die Haltestellen Sonnenstraße und Marstraße nicht angefahren werden. Als Ersatzhaltestellen werden die Friedenstraße, Martinusstraße, Erftstraße und alle Haltestellen auf der Umleitungsstrecke angefahren.

Die Stadtwerke Neuss bitten ihre Fahrgäste gegebenenfalls einen längeren Fußweg bei ihrer persönlichen Fahrplanung zu berücksichtigen.

Alle Informationen stehen auch im Internet unter www.stadtwerke-neuss.de zum Abruf bereit.

Mit den Aufbauarbeiten zum Stadtfest wird bereits am Donnerstag und Freitag begonnen, so dass vereinzelt bereits an beiden Tagen ab 16 Uhr mit Beeinträchtigungen gerechnet werden muss.

Für die Aufbauarbeiten zum Stadtfest wird die Maubisstraße bereits am Freitagnachmittag gegen 18 Uhr gesperrt werden. An der Kreuzung Neusser Straße / Maubisstraße und am Kreisverkehr Girmes-Kreuz-Straße / Maubisstraße sind Umleitungen für den Durchgangsverkehr ausgeschildert. Geschäfte auf der Maubisstraße können dann nicht mehr angefahren werden und sind dann nur zu Fuß erreichbar.

Da Verkehrsbehinderungen nicht zu vermeiden sein werden, sollten ortskundige Verkehrsteilnehmer nach Möglichkeit den Innenstadtbereich weiträumig umfahren. Die Stadt Kaarst empfiehlt zum Besuch des Stadtfestes auch das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Veranstalter und Stadt Kaarst bitten die Bürger, insbesondere die betroffenen Anwohner, durch ihr Entgegenkommen und ihr Verständnis zum Gelingen der Veranstaltungen beizutragen. Wer ein "Knöllchen" oder gar den Abschleppwagen vermeiden will, sollte daher die aufgestellten Verkehrszeichen unbedingt beachten.