| 08.57 Uhr

Was für ein Endspiel: Kaarster Goalie Falk Schumacher hielt fünf Penalties

Kaarster Crash Eagles gewinnen den U16-Europapokal
Reisenjubel: Die U16-Mannschaft der Crash Eagles ist Europameister! FOTO: CEK
Kaarst. Paukenschlag durch die Crash Eagles: Die U16-Mannschaft des Skaterhockey-Vereins gewinnt den Europapokal.

Nachdem sich die U19 vor 14 Tagen in Krefeld Europas Krone aufsetzte, gelang dieses Kunststück auch der Kaarster U16-Mannschaft.

Am Freitag startete das Turnier mit der Eröffnungsfeier in der Kaarster Stadtparkhalle. Der Schirmherr des Turniers, der 1. Beigeordnete der Stadt Kaarst Dr. Sebastian Semmler, begrüßte die Gäste aus ganz Europa, die den weiten Weg nach Kaarst angetreten hatten. Ihm zur Seite standen die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Baum, der Bundestagsabgeordnete Ansgar Heveling, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und der Präsident des internationalen Inline-Skaterhockeyverbandes Eric Sommer. Die Streetdancegruppe "Girlesque" der SG Kaarst rundete die Veranstaltung am Freitagabend ab.

Die Crash Eagles starteten am Samstag in Gruppe B und hatten mit dem Schweizer Meister aus Rossemaison einen starken Gegner zum Auftakt. Ein leistungsgerechtes 3:3 stand am Ende auf der Anzeigentafel. Die Wolfurt Walkers aus Österreich wurden im zweiten Spiel mit 4:0 bezwungen, bevor man dann den Zoran Falcons aus Israel mit 1:3 unterlag. Ein 3:2 Sieg gegen Österbro aus Dänemark und ein anschliessendes gemeinsames Abendessen rundete den Tag ab.

Als Tabellendritter der Vorrunde trafen die Kaarster im Viertelfinale am Sonntag auf die Bissendorfer Panther. Die Teilnahme am Halbfinale war das Ziel, das Coach Markus Petau ausgegeben hatte und ein verdienter 5:2-Sieg gegen die Niedersachsen bedeutete die Qualifikation für die Runde der besten vier Teams.

Hier trafen die Eagles auf einen der Turnierfavoriten, die aus der Vorrunde bekannten Zoran Falcons aus Israel.  Aus der Vorrundenniederlage hatte das CEK-Team seine Schlüsse gezogen und war taktisch bestens eingestellt. Israel war wie erwartet bärenstark und drängte auf die Führung, doch Kaarst machte kaum Fehler. CEK-Verteidiger Aidan Guskov war es dann, der mit einem präzisen Pass Lennart Otten auf die Reise schickte. Otten tanzte den israelischen Goalie aus und schoss zum 1:0 für Kaarst ein. Die Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen - nun galt es die Führung zu verteidigen. Die sehr aufmerksame Kaarster Defensive um Goalie Falk Schumacher hielt stand und so gelang die Überraschung: Das Finale war erreicht.

Im Endspiel ging es dann gegen die Düsseldorf Rams, die im zweiten Halbfinalspiel Rossemaison mit 5:3 bezwangen. Nach dem Abspielen der Deutschen Nationalhymne ging es los.

Kaarst erarbeitete sich ein leichtes Chancenplus und ging in der sechsten Minute durch Dennis König folgerichtig in Führung (Vorlage Jan Wrede). Die Kaarster Adler waren anschließend überlegen und Lennart Otten stellte kurz vor der Pause auf 2:0 (10.).

Im zweiten Abschnitt hielt Kaarst weiter das Tempo hoch und Dennis König erhöhte nach Pass von Kapitän Dorian Stobbe in Überzahl auf 3:0 (17.). Mit dieser klaren Führung ging es dann in die zweite Pause.

Lennart Otten behielt im Endspiel die Nerven und verwandelte den Penalty. FOTO: CEK

Im letzten Abschnitt setzte Düsseldorf alles auf eine Karte und wurde belohnt. Ein Doppelschlag (22. und 24. Minute) brachte die Landeshauptstädter wieder zurück in die Partie. Kaarst war nun völlig von der Rolle und Falk Schumacher im Tor der Adler hatte Schwerstarbeit zu leisten. In der 28. Minute war aber auch er machtlos und Düsseldorf glich aus. Verlängerung.

Düsseldorf spielte weiter konsequent nach vorn und ging verdientermaßen in Führung (33.). Anscheinend hatte dieser Kraftakt die letzten Reserven gekostet, denn plötzlich zog sich Düsseldorf zurück und Kaarst kam zu Torchancen. Noch zwanzig Sekunden waren zu spielen, als Aidan Guskov einen Schlagschuss abfeuerte, den der Düsseldorfer Torwart nur halb parieren konnte und so Jan Wrede einen Nachschuss ermöglichte. Der Ball kullerte weiter Richtung Tor und ein Düsseldorfer beförderte die Kugel letztendlich zum 4:4 in die eigenen Maschen. Unglaublich, denn das Spiel schien schon gelaufen. Damit musste das Penaltyschiessen entscheiden.

CEK-Goalie Falk Schumacher machte sich bereits 2011 als damaliger Schülertorwart bei der Deutschen Meisterschaft einen Namen als Penaltykiller und auch heute zeigte der "Falkinator" sein Können. Die ersten beiden Schützen vergaben jeweils, bevor Lennart Otten dann dem Düsseldorfer Goalie keine Chance ließ und seine Farben in Front brachte. Den Rest erledigte Falk Schumacher, der die Düsseldorfer Schützen zur Verzweiflung brachte und alle fünf Penalties parierte. Endstand somit 5:4 für den neuen Europapokalsieger 2015 Crash Eagles Kaarst und der Jubel kannte keine Grenzen nach dieser enorm spannenden Partie.

Der Endspiel-Held: CEK-Goalie Falk Schumacher hielt im Finale alle fünf Penalties. FOTO: CEK

Schirmherr Dr. Sebastian Semmler überreichte den Siegerpokal unter dem großem Applaus der rund 600 Zuschauer in der Kaarster Stadtparkhalle an CEK-Kapitän Dorian Stobbe, der den Pott stolz seinem Team präsentierte.

Insgesamt kann man festhalten, dass es ein Turnier auf sehr hohem Niveau war und die Teams zwischen Platz 1 und 4 nur Nuancen trennten.

Das Team der frischgebackenen U16-Europapokalsieger 2015:

Dorian Stobbe, Aidan Guskov, Falk Schumacher, Lennart Köhler, Dennis König, Lennart Otten, Nils Schramm, Jan Wrede, Fabian Schott, Tim Lemke, Nicola Hoffmann, Tom Küppers, Heinrich Küppers, Tim-Niklas Woff, Patrick Petau, Maksymilian Szuber, Pia Clauberg, Moritz Oehme

Trainer Markus Petau, Co-Trainer Tobias Wolff, Teamleitung Helga Küppers und Haiko Schott