| 12.41 Uhr

Matthias und Birgit Johnen – ganz spontan die Königswürde geholt

Matthias und Birgit Johnen – ganz spontan die Königswürde geholt
Am Freitag geht’s los: Matthias und Birgit Johnen freuen sich auf die bevorstehenden Festtage. FOTO: Foto: Foto Siedler
Kaarst. Als passionierter Jäger liebt Matthias Johnen die Ruhe auf dem Hochstand, doch als er den Schuss seines Lebens abgegeben hatte, brach ohrenbetäubender Jubel aus: Der 54-Jährige holte im vergangenen Jahr den Königsvogel von der Stange. Jetzt liegt fast ein ganzes Jahr der Regentschaft hinter ihm – aber der Höhepunkt kommt noch! Gemeinsam mit seiner Königin Birgit freut er sich auf das Kaarster Volks- und Heimatfest vom 13. bis 16. Juni. Von Rolf Retzlaff

Die Entscheidung, auf den Königsvogel zu schießen, entstand spontan am Schützenfest-Sonntag beim gemütlichen Gespräch mit seinen jetzigen Ministern an der Theke. "Ich habe das Ganze erst einmal gar nicht ernst genommen", erinnert sich Königin Birgit. Doch als sich dann sogar Tochter Simone (17) und Sohn Christian (19) bereit erklärten, gemeinsam als Hofdame und Hofdamenführer mitzumachen, gab es kein Zurück mehr. Und so trat Matthias Johnen gegen vier Mitbewerber an. Mit Christoph Olbertz gab es eine Abmachung: Wird einer der beiden Schützenkönig, begleitet ihn der andere als Minister. Und auch das zweite Ministerpaar war schnell gefunden: Irmgard Olbertz und Maria Meyer sind Schwestern, der König ist seit langen Jahren mit beiden Ministern eng befreundet.

Überhaupt: Gute Freundschaften sind Matthias Johnen sehr wichtig. "Man hilft sich gegenseitig – und das macht auch den Zusammenhalt der Schützen aus", sagt Matthias II. "In der Gemeinschaft feiern – das ist einfach schön", so Königin Birgit.

Matthias Johnen ist in Kaarst fest verwurzelt. Zwar wurde er in Glehn geboren, aber der gelernte Landwirt und Kaufmann wohnt sein Leben lang in Kaarst. Zurzeit ist er im Außendienst einer großen Firma für landwirtschaftliche Wachstumsfördermittel tätig.

Die Liebe zum Kaarster Schützenwesen entdeckte Johnen im Jahr 1973: Fünf Jahre lang marschierte er bei den "Roten Husaren" mit. 1983 wechselte er zu den Jungscheibenschützen. Mittlerweile begleitet er seit fünf Jahren seinen Major Johannes Hügen als Adjutant der Scheibenschützengesellschaft.

Matthias Johnens Vater hatte als Wirt der Gaststätte an der Broicherdorfstraße kaum Zeit, seinen Sohn an das Schützenwesen heranzuführen. Matthias hingegen hat seinem Nachwuchs bereits das Schützengen eingepflanzt: Sohn Christian ist amtierender Jungscheibenschützenkönig, Tochter Simone war bei Günter Mödder Hofdame.

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, bis die Familie Johnen auch einmal den Schützenkönig stellt, schließlich ist der Name Johnen in Kaarst schon eine Tradition für sich. Matthias' Brüder Josef und Johannes sind ebenfalls leidenschaftliche Schützen, letzterer betreibt die Traditionsgaststätte "Haus Broicherdorf". Seine Schwester Maria hat einen besonders guten Draht zum Stadtchef: Sie ist Bürgermeister Franz-Josef Moormanns Ehefrau.

In seiner Freizeit widmet sich Matthias Johnen am liebsten seiner Familie und dann der Jagd. Dabei geht es ihm in erster Linie nicht um das Schießen: "Ich genieße das Naturerlebnis im Wald, kann auf dem Hochsitz die Seele baumeln lassen und die Ruhe genießen." Weitere Hobbys sind sein Hund, Kegeln und Jagdhornblasen. So ist er Vorsitzender der Kaarster Jagdhornbläser.

Die Leidenschaft für das Schützenwesen teilt Matthias Johnen mit seiner Frau Birgit. Kein Wunder, dass sich die beiden auch auf einem Schützenfest kennengelernt haben. 1982 hatte es im Holzbüttgener Festzelt gefunkt, zehn Jahre später wurde geheiratet. Das Schützenwesen prägte schon immer das Leben der 48-jährigen Apothekenhelferin. Vater Hanns Langenfels war Mitgründer der Scheibenschützen, später Adjutant, Major und schließlich Ehrenmajor. Opa Karl Langenfels war 1934 Kaarster Schützenkönig. Und so wird auf dem großen Königssilber neben dem Langenfels-Hof auch der Baumeister-Hof verewigt sein. Letzterer ist der Wohnsitz des aktuellen Königspaars.

Die beiden Ministerfrauen sind übrigens geborene Baumeister, Ferdi Baumeister war 1978 Schützenkönig...

Man merkt: Das komplette Königshaus ist eng mit dem Kaarster Schützenwesen verbunden, bildet eine eingeschworene Gemeinschaft. Aber auch neben dem Brauchtum unternimmt das königliche Sextett sehr viel gemeinsam: Die Herren gehen zur Jagd, die Damen treffen sich zum "Kegeln ohne Kegeln"... Was damit gemeint ist? Fragen Sie sie doch einfach mal, wenn Sie sie an den Festtagen treffen!

(Kurier-Verlag)