| 14.24 Uhr

Tour de France: Werden Tony Martinund Co. auch durch Büttgen fahren?

Tour de France: Werden Tony Martinund Co. auch durch Büttgen fahren?
Friedhelm Kirchhartz in seinem zweiten „Wohnzimmer“, der Büttgener Radsporthalle. Er hofft, dass die Stars der Tour de France 2017 auch durch Büttgen fahren werden. FOTO: Rolf Retzlaff
Büttgen. Tausende Radsportfans stehen an der BraunsMühle und feuern mit "Allez-allez"-Rufen das rund 200 Rennfahrer starke, über die Landstraße 381 bretternde Peloton an... Dieses Szenario könnte Wirklichkeit werden: Wenn die Tour de France am 1. Juli 2017 in Düsseldorf startet, hofft Friedhelm Kirchhartz, dass die Frankreich-Rundfahrt auch durch Büttgen führt – oder zumindest unmittelbar am radsportbegeisterten Ortsteil vorbei. Von Rolf Retzlaff

Friedhelm Kirchhartz zieht zum Schützenfest im Jägerzug "Les Pedaleurs" mit – eine kleine Verbeugung vor den Leistungen der Radsportstars der Tour de France. "Wenn die Tour in Düsseldorf startet, wird das einen positiven Effekt haben", weiß Kirchhartz, "es wird von der unsäglichen Diskussion in Sachen Doping ablenken und zeigen, dass es sich lohnt, Radsport anzusehen." Für die Radsportabteilungen des VfR Büttgen und der SG Kaarst könne es neue Anmeldungen bringen.

"Das könnte auch nachhaltig wirken", so Kirchhartz, der ein ausgewiesener Kenner der Szene ist. Mit 13 Jahren – vor 50 Jahren – entdeckte er den Radsport für sich. Von Beginn an fuhr er im Trikot des VfR Büttgen, sein Vater Peter Kirchhartz hatte in diesem Verein die Radsportabteilung gegründet.Von 1973 bis 1975 nahm er aktiv an den Weltmeisterschaften im Sprint teil. Heute ist er Vorsitzender des Fördervereins Radsportstützpunkt Sportforum Büttgen und kümmert sich um das Rad-Bundesligateam des Sportforums. Zudem ist er einer der Cheforganisatoren des alljährlichen "Spurts in den Mai".

Friedhelm Kirchhartz gehört zu den Persönlichkeiten, die Büttgen zu einer der bundesdeutschen Radsport-Hochburgen gemacht haben. Und auch wenn er keinen direkten Einfluss auf die Streckenführung der Tour hat, könnte er seine Hände mit im Spiel haben, wenn Tony Martin und Co. an der BraunsMühle vorbei flitzen. Der regionale Energieversorger NEW AG, bei dem Kirchhartz Vorsitzender des Vorstandes ist, unterstützt mit finanziellen Mitteln die Bewerbung der Stadt Mönchengladbach als Durchfahrtsstation. Und was würde näher liegen, als auf dem Weg nach Gladbach an Büttgen vorbei zu fahren? Eine direkte Durchfahrt wäre zu teuer – dafür muss die jeweilige Stadt zahlen; bei der derzeitigen angespannten Haushaltslage in Kaarst nicht gerade empfehlenswert.

Wie auch immer: Am 18. Oktober soll die endgültige Streckenführung bekannt gegeben werden. Das Sportforum wird auf jeden Fall an der Tour de France partizipieren. "Bereits in vergangenen Jahren haben die Profis bei uns zum Beispiel die Zeitfahrmaschinen getestet", erinnert sich Kirchhartz. Auch wird sich das Hotel des Sportforums auf zahlreiche Gäste freuen können. "Und wenn organisatorische Hilfe benötigt wird, steht der VfR Büttgen gerne bereit", freut sich Kirchhartz auf den Tour-Start in der Landeshauptstadt.