| 09.30 Uhr

7.500 Kilometer im Oldtimer für den guten Zweck gefahren 200 Teams: Frederike Kranz und Guido Prass landete auf Platz drei

7.500 Kilometer im Oldtimer für den guten Zweck gefahren 200 Teams: Frederike Kranz und Guido Prass landete auf Platz drei
Rallye-Fahrer Guido Prass (rechts) wurde nach seiner Rückkehr von Amelie Ritter, Planerin des Memory-Pfades und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Düsseldorf, und Manfred Steiner vom St. Augustinus Memory-Zentrum in Neuss empfangen. FOTO: Foto: Thomas Broich
Neuss/Kaarst. Guido Prass (41) und seine zukünftige Frau Frederike Kranz (29) sind zurück von ihrem großen Abenteuer. Die beiden sind mit dem Oldtimer über 7.500 Kilometer durch zehn Länder gedüst. Alles für den guten Zweck, denn ihre Reise unterstützt die Einrichtung des Neusser Erinnerungspfades für das St. Augustinus Memory-Zentrum. Von Thomas Broich

Am 18. Juni startete Guido Prass vom Betreuungsdienst „avilius Lebenshilfe“ mit seiner Lebensgefährtin Frederike in Hamburg bei der „Baltic Sea Circle Rallye“. Unterwegs waren sie mit einem Oldtimer, ihrem 38 Jahre alten Ford Granada, unter anderem durch Länder wie Norwegen, Estland und Russland. Das alles ohne Navi und ohne eine Autobahn benutzen zu dürfen. „Das war teilweise schon ziemlich abenteuerlich“, berichtet Guido Prass, „besonders in Russland, als es kurz nach dem Grenzübergang keine Straßen mehr gab, sondern nur noch Schotterpisten. Dafür überall Überwachungskameras. Da fühlte man sich schon ziemlich beobachtet.“

Letztendlich war das Duo sehr erfolgreich, von den 200 gestarteten Teams landeten die Kaarster auf Platz drei.

Mit dieser Aktion wollen Guido und Frederike möglichst viele Menschen auf den Erinnerungspfad gegenüber dem St. Augustinus Memory-Zentrum aufmerksam machen und sie zum Spenden motivieren.

Als Gründer des Betreuungsdienstes „avilius Lebenshilfe“ hat Prass regelmäßig mit dem Neusser Memory-Zentrum zu tun, so kam auch die Zusammenarbeit zustande, eine willkommene Gelegenheit, seine Begeisterung für Motorsport mit dem guten Zweck zu verbinden.

Prass: „Wir möchten ein Zeichen setzen und auf das Thema Demenz aufmerksam machen. Den Ford Granada haben wir von einer Familie aus Kaarst gekauft, dessen Angehöriger seit einigen Jahren von einer schweren Demenz betroffen ist. Als ich dann kürzlich von dieser Rallye hörte, haben wir uns spontan entschlossen, mit diesem Fahrzeug teilzunehmen.“

Der Erinnerungspfad:

Das St. Augustinus Memory-Zentrum auf der Neusser Furth plant den Erinnerungspfad als vielfältiges Aktivitäts- und Entspannungsprogramm, das von Bürgern ebenso wie von den Bewohnern des Memory-Zentrums genutzt werden kann. Der Erinnerungspfad soll den Zugang zur Natur über sinnliche Wahrnehmung und Körpererfahrung erleichtern.

Mittlerweile sind viele Spenden eingegangen, doch das Spendenziel von 9.000 Euro ist noch nicht erreicht. Spenden kann jeder unter www.betterplace.org oder direkt per Bankverbindung:

Bank im Bistum Essen

Verwendungszweck Erinnerungspfad/Rallye

IBAN: DE 53 36060295 0091220016

BIC: GENODED1BBE

Jeder Spender erhält eine Spendenbescheinigung.

Informationen, Bilder, Videos und Berichterstattung rund um die Rallye gibt es unter

www.avilius.de.

Thomas Broich

(Kurier-Verlag)