| 16.20 Uhr

"Höffi" kommt in die Quirinusstadt
Am Samstag feiert der Möbel-Gigant große Neuss-Eröffnung

Eindrücke und Eröffnungsfeier
Eindrücke und Eröffnungsfeier FOTO: Hanna Loll / Frank Möll
Neuss. Das überrascht sogar die Chefs der Höffner-Einrichtungshäuser: Nach nur acht Monaten Bauzeit feiert das Möbelhaus am Hammfeld am kommenden Samstag, 27. Dezember, Eröffnung. Die knapp 600 Mitarbeiter sind gerüstet: 50 Kassen (regulär acht), viele Aktionen und Angebote warten auf die Kunden – von einer großen Spielelandschaft für die Kinder über verschiedene Themen-Buffets im Restaurant "Kochmütze" bis hin zu einer Eislaufbahn. Höffner ist auch rheinisch-lokal. In einem Schützenhaus gibt es leckeres Essen, im Restaurant Sauerbraten. Von Hanna Loll und Frank Möll

Im Jahr 1967 kaufte Kurt Krieger die Höffner-Namensrechte und gründete die Firma in West-Berlin neu – seitdem ist viel passiert. In Neuss ist jetzt in nur acht Monaten Bauzeit das 18. Höffner Möbelhaus entstanden – das modernste in Europa und das größte der Welt. Die reine Verkaufsfläche von 46.000 Quadratmetern wird geleitet von Jens Olding, der nach Grimlinghausen zog und sich in Neuss schon wie zu Hause fühlt.

Glänzend und pompös präsentiert sich das neue Möbelhaus am Hammfeld. "Das Gebäude ist 350 Meter lang. Kluge Menschen haben herausgefunden, dass es damit rund fünf Meter länger ist als die Queen Mary 2", schmunzelt Neu-Neusser Olding, der mit seiner Familie im Oktober nach Grimlinghausen zog. Der gebürtige Osnabrücker und Vater zweier Töchter erlernte seinen Beruf durch das BWL-Studium an der Möbelfachschule in Köln und als Trainee im Jahre 2000 bei Möbel Höffner im hessischen Gründau. Später führte er das Haus acht Jahre lang erfolgreich.

Auch an der Eröffnung des Höffner-Hauses in Fürth im Jahre 2013 war der 36-Jährige maßgeblich beteiligt. Der sympathische Manager konnte im Jahre 2012 sogar einen bis dato ungeschlagenen Weltrekord aufstellen: Mit seinem Team aus rund 1.150 Mitarbeitern und Freunden des Hauses Höffner leistete er eine logistische Meisterleistung im sogenannten "Matratzen-Domino", die den Beteiligten einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde einbrachte.

Auf seine Zeit in Neuss freut sich Olding besonders. Neben ausgefallenen Dekorationsartikeln, einer großen Auswahl an Beleuchtung und Möbeln für Schlaf-, Wohn-, Ess-, Arbeits- und Kinderzimmer sind die Küchen das Herzstück der Höffner-Kette. Olding verrät: "Die gesamte Höffner Küchen-Logisitik wird bald vom Standort Neuss aus betrieben." Auf etwa 5.000 Quadratmetern können die Kunden die Küchen bestaunen – von namhaften Marken bis hin zur Eigenmarke ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei.

Für die große Eröffnung wartet vor dem Einrichtungshaus ein besonderer Winterzauber auf die neugierige Kundschaft: In einem großen Eis-Palazzo-Zelt kann sich jeder Besucher bei freiem Eintritt auf der 400 Quadratmeter großen, beleuchteten und überdachten Eisbahn austoben. 
Täglich von 10 bis 20 Uhr (Sonntag, 12 bis 18 Uhr) können sich die Kufen-Künstler Schlittschuhe und Lauflern-Figuren leihen und zeigen, was sie drauf haben. Besonderes Highlight: Am 17. Januar kommt die berühmte Eiskunstläuferin Tanja Szewczenko auf die Höffner-Eisbahn und bietet Schaulustigen eine Show der Extraklasse.

Wer am Samstag bei Höffner vorbeischauen möchte, sollte vielleicht lieber den Bus nehmen – trotz eines großen Parkangebotes von 920 Plätzen. Die Verkehrssituation im Hammfeld ist schon ohne den Möbelriesen kompliziert. "Bei der Höffner-Eröffnung in Nürnberg musste sogar für zwei Stunden die Autobahn gesperrt werden!", weiß Höffner-Inhaber Kurt Krieger.