| 13.22 Uhr

Werhahn vs. Geerlings +++ Sicher ist noch gar nichts
Der "Pate" will mit einem eigenen Tableau die komplette CDU-Führung austauschen

Werhahn vs. Geerlings +++ Sicher ist noch gar nichts: Der "Pate" will mit einem eigenen Tableau die komplette CDU-Führung austauschen
Dr. Michael Werhahn ist als erfolgreicher Unternehmer wertvoll für die Partei und macht dem Vorsitzenden Dr. Jörg Geerlings mächtig „Dampf“. So vom „Paten“ angetrieben, zeigt sich Geerlings kämpferisch. Er will mit Werhahn eng zusammenarbeiten. Eine Art „Doppelspitze“ wäre nicht die schlechtetse Lösung. FOTO: Foto: Frank Möll
Neuss. Viele CDU´ler hängen an seinen Lippen. Beim Parteitag hatte sich Dr. Michael Werhahn Zeit erbeten, weil er noch keinen Alternativ-Vorstand gegen das Team von Parteichef Dr. Jörg Geerlings aufstellen konnte. Jetzt ist es soweit: Am Dienstag soll sich zeigen, wer die CDU führt. Von Frank Möll

So sicher ist das nicht, dass der junge Dr. Jörg Geerlings nach über zehn Jahren erst von den Rentnern Thomas Nickel und Herbert Napp beschädigt und dann auch noch von Senior Dr. Michael Werhahn abgelöst werden kann. "Ich bin dafür, dass Herr Werhahn im Vorstand den Parteivorsitzenden Jörg Geerlings unterstützt. Eine Spaltung der Partei wäre nicht gut. Die jungen Leute sollen es machen", so der langjährige Chef der Heimatfreunde Neuss, Ernst Freistühler.

Dass Dr. Michael Werhahn der Partei neuen Schwung und einen großen Dienst erwiesen hat, stellen die wenigsten in Frage. Schließlich zeigt sich der Parteivorsitzende Dr. Jörg Geerlings stark wie nie zuvor, geht in die Ortschaften, spricht mit vielen Parteifreunden, äußert sich deutlich zu wichtigen Themen, macht Reiner Breuer und der SPD endlich "Dampf".

Die CDU erlebt einen ungeahnten Mitgliederzuwachs. Sowohl wichtige Werhahn-Freunde, als auch Geerlings-Anhänger treten in die Partei ein. Werhahn macht Geerlings "Feuer unter´m Arsch", tut ihm und der CDU gut. Geerlings erkennt dies an. "Ich will nach der Wahl auf Michael Werhahn zugehen und ihm eine enge Zusammenarbeit vorschlagen. Wir brauchen ihn. Er könnte eine Rolle übernehmen wie früher Klaus Karl Kaster." Der war ein starker zweiter Chef, Spannmann des Vorsitzenden und ein väterlicher Freund.

Geerlings größter Kritiker, Ratsherr Sebastian Rosen, ist ebenso für einen "neuen Weg des Vertrauens". Als mutige Speerspitze der Fraktion hat er mit einer fulminanten Rede, deren Inhalte von vielen übernommen wurden, den Parteitag überzeugt und als krasser Außenseiter bei der Bürgermeister-Wahl sogar Fraktionschefin Helga Koenemann besiegt. Er will im Vorstand für die CDU Verantwortung übernehmen und am Aufbau der Union mitwirken. "Ich halte es für unsere Partei gefährlich, wenn Herr Werhahn mit Cornel Hüsch, Dieter Welsink, Jutta Stüssgen, Sebastian Ley, Martin Flecken und anderen ein komplettes Tableau in die Wahl schmeißt und dabei von Helga Koenemann unterstützt wird. Sowas spaltet!" Rosen will wie auch Yasar Calik als unabhängiger Kandidat antreten und mit dem dann gewählten Vorsitzenden konstruktiv zusammenarbeiten. "Es gilt nun gemeinsam die SPD und ihre falsche Politik zu bekämpfen", stimmt der türkischstämmige Yasar Calik zu. Geerlings: "Ich werde vieles besser machen, muss jetzt auf Herbert Napp keine Rücksicht nehmen. Im Rathaus sitzt jetzt ein Genosse."

(Kurier-Verlag)