| 13.42 Uhr

Die Grefrather freuen sich auf den Antritt ihres neuen Königspaares

Die Grefrather freuen sich auf den Antritt ihres neuen Königspaares
Grefrath freut sich auf das neue Königspaar. FOTO: Foto: St.-Sebastianus-Bruderschaft
Grefrath. Die Grefrather Schützen feiern am 30. April ihre neuen Regenten. Traditionell inthronisieren die Grefrather Schützen am 30. April den neuen Schützenkönig. Auch wenn viele Grefrather immer noch vom Königsehrenabend sprechen, die Krönung und somit die Inthronisation steht im Mittelpunkt. Von Thomas Broich

Die Ehrung des Königs findet immer am Pfingstdienstag statt. Ab 19 Uhr wird Oberst Arndt Elsemann an der Gaststätte „Grefrather Landhaus“ die 500 Grefrather Schützen über die Lüttenglehner Straße zum Kirchfeldweg führen, um den Kronprinzen Reinhold I. nebst Gattin Alice Welter und Gefolge abzuholen. Gemeinsam geht der Umzug dann weiter über die Vockrather Straße und Lüttenglehner Straße zum Festzelt am Sportplatz.

Der Abend gehört zunächst der Schützenjugend. Dem Jungschützenmeister Christian Goebel mit seinen Vorstandskollegen gebührt der Anfang der Inthronisationen. Auf den scheidenden Schülerprinzen Christoph Herten folgt Tom Schäfer und auf den scheidenden Prinzen der Bruderschaft Marc Weiske folgt Daniel Pangritz.

Präsident Reiner Kivelitz wird sicherlich ein paar Worte zum vergangenen Jahr verlieren, bevor es zum Höhepunkt des Abends, der Inthronisation des neuen Schützenkönigspaares, kommt. Gab es doch mit dem Sturm Ela einen zusätzlichen Wermutstropfen für die Bruderschaft zu verdauen – dank der helfenden Hände der Schützen wurden die Sachschäden schnell behoben. Doch der Maibaum bereitete der ganzen Bruderschaft Sorgen. Dank der Initiative der Schützenzüge „Dat send se“ und „Frischlinge“ konnte das Regiments-Bläser-Corps Reuschenberg für ein Benefizkonzert gewonnen werden. Der bisher streng gehütete Reinerlös wird jetzt übergeben. Dann aber hat nicht nur das Warten von Reinhold I. Welter ein Ende. Auch die Zeit ohne Schützenkönig für das Grefrather Regiment geht zu Ende. Man war sich einig, die Vorbereitungen der Findungskommission im vergangenen Jahr waren gut, aber ohne Schützenkönig fehlt dann doch etwas. So ist man froh, dass der Präsident bereits auf dem Titularfest verkünden konnte, dass es zwei Anwärter auf den Königsvogelschuss an Pfingsten 2015 gibt.

Bei vielen Schützenkönigen schreibt man, der größte Wunsch sei in Erfüllung gegangen. Auch Reinhold I. macht hier keine Ausnahme, er kann es aber mit einem besonderen Hinweis zusätzlich belegen, da er es unbedingt in diesem Jahr werden wollte. Um es seinen Eltern Hans-Günter und Marie-Luise Welter nachzumachen, die vor 50 Jahren das regierende Schützenkönigspaar von Grefrath waren.

An seiner Seite werden die Minister Felix Lohmann mit Gattin Sabine und Bruder Christoph in Amt und Würden eingeführt.

Mit der Musikkapelle „Voice“ geht es dann weiter durch den Abend. Wer es zum Start in den Mai lieber ruhiger mag, der sollte einen Bogen um das Festzelt machen, denn hier wird „abgerockt“, die erste Stimmungsrakete zum Start in die Schützensaison gezündet und mit viel Freude und Vergnügen miteinander gefeiert.

(Kurier-Verlag)