| 21.32 Uhr

Diese Männer wollen Hartz IV abschaffen...

Diese Männer wollen Hartz IV abschaffen...
Jürgen Steinmetz (CDU) und Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) wollen jedem Bürger ermöglichen, den Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften. Selbstbewusst packen beide die Themen an, die die Menschen in Neuss bewegen. So stellen sich die Menschen kompetente Politiker mit Herz vor!
Kaarst. Der Sozialdezernent des Rhein-Kreises Neuss, Jürgen Steinmetz aus Kaarst, hat als Christ ebenso wie Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ein Herz für arme Menschen. Mit Hartz IV sind die Betroffenen nicht glücklich. Die Kommunen auch nicht, denn sie zahlen einen Großteil der Kosten rund um das Jobcenter. Beide wollen sehr gerne Hartz IV abschaffen. Drücken wir ihnen die Daumen! Von Frank Möll

Jürgen Steinmetz wechselt kommendes Jahr vom Rhein-Kreis Neuss zur Industrie- und Handelskammer (IHK) als Hauptgeschäftsführer. In Grevenbroich ist er bestens bekannt, kennt die Probleme „normaler Menschen“. Am Donnerstag eröffnet er das größte Senioren-Oktoberfest Deutschlands. Nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen auch für Bewohner von Seniorenheimen, die sonst nicht so oft unter Menschen kommen.

Soziale Einstellung und auch ein Lobbyist der Wirtschaft zu sein - kein Widerspruch! Bei der IHK will er als „Motor der Wirtschaft“ wirken.

„Kümmern Sie sich auch um die Hartz IV-Empfänger?“, ruft ihm jemand auf der Straße zu. Die Antwort kommt prompt: „Ich will Hartz IV abschaffen“, sagt er bestimmt. Was meinte er damit? Steinmetz: „Nun, wir sind hier in der Region leistungsstark. Ziel ist es, weiterhin so viele Arbeitsplätze zu schaffen, dass niemand arbeitslos sein muss“, so Steinmetz.

Gemeinsam mit dem Landrat des höchst erfolgreichen Rhein-Kreises Neuss, Hans-Jürgen Petrauschke, will er eine „Achse“ bilden. Während manche Städte noch schwächeln, dürfte die Wirtschaftsförderung in der von Petrauschke geführten Behörde Bestnoten erreichen.

Bei allen Problemen wollen sich der neue IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke auch als Vermittler einsetzen.

Deren gemeinsames Hauptziel ist die weitere Stärkung der Wirtschaft am Rhein zwischen Köln und Düsseldorf, wovon auch die Kaarster stark profitieren. Und wenn es irgendwann nur noch ganz wenige Hartz IV- Empfänger und dafür mehr Menschen gibt, die ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können, ist auch schon etwas erreicht.

Was sind die ersten Schritte? Mit dem Neubau von Ikea werden weitere Arbeitsplätze geschaffen. Aber auch im benachbarten Neuss lockt der Höffner-Möbelgigant. Viele aktuelle Hartz IV-Empfänger bekommen dort einen Job.

(Kurier-Verlag)