| 12.45 Uhr

Nachtrag zum schweren Unfall auf der A 57
Drei Verletzte und ein Schaden in Höhe von 100.000 Euro

Nachtrag zum schweren Unfall auf der A 57: Drei Verletzte und ein Schaden in Höhe von 100.000 Euro
Gestern ereignete sich auf der A 57 Richtung Krefeld ein schwerer Verkehrsunfall, der drei Verletzte forderte und einen Sachschaden von über 100.000 Euro verursachte. FOTO: Ralf Hüttges
Neuss/Kaarst. Drei verletzte Menschen, fünf beschädigte Fahrzeuge, eine bis in die Abendstunden andauernde Sperrung der Richtungsfahrbahn Krefeld und ein Sachschaden von über 100.000 Euro sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls gestern Mittag auf der A 57 bei Neuss.

Ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei Düsseldorf zufolge war gegen 12.45 Uhr ein 46 Jahre alter Mann aus den Niederlanden mit einem Lkw auf der A 57 in Richtung Krefeld unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Büttgen und Holzbüttgen hatte sich ein Stau gebildet, den der Fahrer offenbar zu spät bemerkte.

Drei Verletzte wurden zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Strecke musste bis in die Abendstunden komplett gesperrt werden. FOTO: Ralf Hüttges

Er fuhr mit seinem Fahrzeug in das Heck eines Lkw (Fahrer 42 Jahre aus Kleve). Dieser wurde auf einen Opel geschoben. Die 46-jährige Fahrerin aus Mönchengladbach wollte zu diesem Zeitpunkt vom Parkplatz Morgensternsheide auf die Autobahn fahren. Anschließend kollidierte der Wagen mit einem weiteren Lkw (46-jähriger Fahrer aus den Niederlanden)Umherfliegende Trümmerteile beschädigten in der Folge einen Opel Safira.

Die Mönchengladbacherin sowie der Unfallverursacher und der 46-jährige Lkw-Fahrer mussten zur Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert werden.

Die A 57 in Richtung Krefeld musste komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet beziehungsweise zurückgeführt. Der Verkehr staute sich auf bis zu sieben Kilometer Länge. Da Betriebsmittel aus den Fahrzeugen ausgelaufen waren, dauerten die umfangreichen Reinigungsarbeiten bis in die Abendstunden an.