| 15.32 Uhr

Konzerte in der Küche – Ehepaar holt Topkünstler

Konzerte in der Küche – Ehepaar holt Topkünstler
Damian und Beate Franosch lieben Musik. In ihrer Küche treten regelmäßig ausgewählte Künstler auf. Interessierte sind eingeladen. FOTO: Foto: Violetta Buciak
Neuss. Konzerte in den heimischen vier Wänden mit kleinem Publikum und in intimer Atmosphäre – sogenannte Wohnzimmerkonzerte sind längst nicht nur in Großstädten wie Berlin oder Köln bekannt. Ein Neusser Ehepaar hat diese besondere Art der Konzerte leicht abgewandelt. Die Franoschs lassen ausgewählte Künstler in ihrer Küche auftreten. Von Violetta Buciak

Auf Partys ist die Küche oft der beliebteste Treffpunkt. Zwischen Häppchen und kühlen Getränken werden hier die brandheißen Neuigkeiten ausgetauscht. Dass die Küche der eigentliche Mittelpunkt vieler Feten ist, muss auch Beate und Damian Franosch nicht entgangen sein. Vor einigen Jahren kamen die Musikliebhaber deshalb auf die Idee, verschiedene Künstler zu sich nach Hause einzuladen und in der Küche auftreten zu lassen. Gäste melden sich bei Facebook an und bringen als Gegenleistung Snacks oder etwas zu Trinken mit. Denn auch das kulinarische Vergnügen ist für die Franoschs ein wichtiger Aspekt ihrer besonderen Veranstaltungsreihe. „Ich koche gern, bereite Suppen, Dipps und ähnliches zu, wenn die Konzerte anstehen. Wir freuen uns immer über weitere Leckereien“, so die Frau des Hauses. Auch die Künstler dürfen gern zugreifen. Dazu gibt es für sie einen Schlafplatz und die Erlöse aus dem Hut, der am Ende des Abends herumgereicht wird. Nicht zu vergessen die unvergleichliche Erfahrung. „Die meisten Künstler sind total zufrieden und das ist uns auch sehr wichtig. Einige Interpreten haben es nicht bei einem Auftritt belassen und sind mehrfach bei uns aufgetreten“, verrät Damian Franosch. Inzwischen muss er nicht mehr die Künstler anschreiben, sondern sie bewerben sich bei ihm.

Und auch bei den Küchenkonzert-Besuchern ist das Interesse steigend. „Damit es nicht zu viele werden, bitten wir um eine Anmeldung bei Facebook, so dass die Besucherzahl überschaubar bleibt“, schmunzelt der Veranstalter. Rund 40 Personen können teilnehmen. Für den kommenden Samstag hat sich die Band „Tipps für Wilhelm“ aus Berlin angemeldet.

Das sind fünf Freunde um den Singer-Songwriter Guillermo Morales, die ihren Bandnamen einem Mixtape verdanken und nun ihr Debütalbum „Hornissen“ veröffentlichen, produziert von Simon Frontzek (Tomte, Sir Simon Battle).

Sie machen deutschsprachige Musik zwischen dunklen Nächten und hellen Morgen, mal berauscht, mal ernüchtert, immer ein bisschen verwundbar – wie die Stimme von Morales. Und wunderbar anders. Jeder Song erzählt eine Geschichte, nicht von A bis Z, sondern poetisch zerschnipselt in Bildern, die man normalerweise nicht zusammenbringt. Es sind Lieder über ihre Heimatstadt, über gemeinsam durchzechte Abende und Beziehungskram.

Interessierte suchen einfach nach Küchenkonzert Neuss auf Facebook.

(Kurier-Verlag)