| 12.43 Uhr

Liebe Asche!

Liebe Asche!
Es kommentiert: Chefredakteur Frank Möll FOTO: Stadt-Kurier
Meinung | Düsseldorf/ Neuss. Einige Leute haben heute ein Kreuz auf der Stirn. Aus verbrannten Palmzweigen. Einmal habe ich von Pfarrer Professor Windolph ein Aschenkreuz erhalten aus Asche, die er vorher selber auf dem Altar hergestellt hatte. Vor vielen Kindern verbrannte er Konfetti und Luftschlangen. Allen war klar: Der Karneval ist vorbei, jetzt beginnt die enthaltsame Fastenzeit.

Doch den Düsseldorfern ist der christliche Hintergrund des Fastelovends, des "Abends" vor der Fastenzeit nicht bewusst. Sie wollen die Gefühle vieler Christen verletzen und in dieser Bußzeit den Remmi-Demmi-Rosenmontagszug nachholen.

Unser Gastautor, der Theologe Professor Becker-Huberti, erklärte im WDR, dass der Karneval früher genutzt wurde, verderbliche Lebensmittel aufzuessen und allen Alkohol zu vernichten. Wegen der Fastenzeit. Da das in der Gemeinschaft besser geht, feierten die Leute lustig Karneval.

Ich bin froh, dass Neusser Traditionen lieben. In Düsseldorf aber scheint es nur ein hohles Event zu geben. Ohne Sinn.

Frank Möll

(Kurier-Verlag)