| 18.55 Uhr

Kommentar zur Kandidatur von DR. Verfürth (FDP)
Liebe Liberale!

Ihr habt euch fast schon euer eigenes Grab geschaufelt, seid nicht mehr im Bundestag. Von zwei Prozent hat euch der neue Vorsitzende Christian Lindner wieder auf über fünf Prozent in Umfragen gebracht.
Ja, ich bin der Meinung, dass Freiheit wichtig ist. Eine liberale Kraft muss es in unserem Land und auch in Neuss geben. Nicht alles darf von Behörden und Beamten geregelt werden.
Eine Partei, die einmal sogar einen eigenen Kanzlerkandidaten und mit dem Parteifreund Koenemann einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten (aller Oppositionsparteien) gegen CDU-Mann Herbert Napp aufstellte, will in Neuss erstmals auf einen Bürgermeister-Kandidaten verzichten?


Das Argument eurer Doppelspitze Manfred Bodewig und Michael Fielenbach hat mich vor Wochen überzeugt: Ein Wahlkampf ist teuer. Die Liberalen könnten ja auch einmal "aussetzen". Klar, das ist verständlich. Doch der Millionär Dr. Hermann-Josef Verfürth hat nun angekündigt, seinen Wahlkampf aus eigener Tasche zu zahlen und der Partei eine ordentliche Spende zu geben. Herzblut ist unersetzbar!

Frank Möll