| 12.55 Uhr

"Die Wache ist eine Ruine!"
Dr. Geerlings sucht Lösungen für das Gebäude der Autobahnpolizei

Lösungen für das Gebäude der Autobahnpolizei
Der Zustand der ehemaligen Wache der Autobahnpolizei ist Dr. Jörg Geerlings, Vorsitzendem der CDU Neuss, ein Dorn im Auge. FOTO: Hanna Loll
Neuss. Schon fast drei Jahre sind vergangen, seit die Autobahnpolizei die Wache an der Autobahnauffahrt der A57 Richtung Krefeld in Norf verlassen hat und vorübergehend in das Gebäude der Kreispolizeibehörde an der Jülicher Landstraße umzog. Die Verbreiterung der Autobahn auf sechs Spuren habe diesen Schritt notwendig gemacht, da nun nicht mehr genügend Mindestabstand zur Fahrbahn eingehalten werden könne, ließ die Polizei im Januar 2014 verlauten. Mittlerweile sieht das Gebäude aus wie die Kulisse eines Horrorfilms: zugewuchert, voller Graffiti und vor allem eines – heruntergekommen. Von Hanna Loll

Die Ruine ist dem Stadtverordneten Dr. Jörg Geerlings, Vorsitzendem der CDU Neuss, schon länger ein Dorn im Auge. Er weiß: "Die Autobahnpolizei ist neu strukturiert worden und sitzt inzwischen komplett in Mönchengladbach. Die alte Polizeiwache ist zu einem Schandfleck verkommen und seit dem Auszug der Beamten Anfang 2014 hat sich auf dem Gelände nichts getan. Was passiert jetzt mit dem Gebäude?" Das Grundstück gleich neben der Autobahn gehört Straßen NRW, dem Landesbetrieb für Straßenbau, während das Gebäude dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) zuzuordnen ist.

Mittlerweile sieht das Gebäude aus wie die Kulisse eines Horrorfilms – heruntergekommen, zugewuchert und voller Graffiti. FOTO: Hanna Loll

Auf der Suche nach Antworten bezüglich der Zukunft des Areals deutet der BLB mit dem Finger auf Straßen NRW, lässt lediglich verlauten, dass "das Gebäude vermutlich abgerissen werde" – eine sichere Antwort gab es nicht. Auch Sprecher von Straßen NRW äußerten zunächst nur Vermutungen über das weitere Geschehen: "Vermutlich wird das Grundstück rückgebaut und wieder begrünt", hieß es zum Redaktionsschluss. Für Geerlings unbefriedigende Antworten, denn er hat eine bessere Idee: Gerade im Neusser Süden haben wir viel zu wenig Parkmöglichkeiten für Fernfahrer", findet er und fügt mit Blick über das Gelände hinzu: "Wenn man diesen Platz umgestaltet, könnten hier sicher einige Lkw-Parkplätze entstehen, auf denen Berufskraftfahrer rasten können." Auch ein kleines Toilettenhäuschen wäre denkbar. Ob diese Maßnahmen umsetzbar sind oder wie man das Grundstück in Norf sonst sinnvoll nutzen könnte, möchte der Landtagskandidat Geerlings im Rahmen seines Engagements für Norf klären und hat bereits einige Anfragen auf den Weg gebracht.

Wenn auch Sie eine Idee haben, wie das verfallene Grundstück an der A57 genutzt werden könnte, schicken Sie uns doch einen Leserbrief an redaktion@stadt-kurier.de. Mehr Geschichten aus dem Neusser Süden finden Sie auch in unserem Norfbach-Kurier, der an Hotspots ausliegt. Oder blättern Sie einfach online durch das Magazin: http://www2.wi-paper.de/book/read/id/000200E0515C2B08