| 13.01 Uhr

Für den Tierschutz
Neusserin ging 1.300 Kilometer zu Fuß

Neusserin ging 1.300 Kilometer zu Fuß
Sabine Wester legte unglaubliche 1.300 Kilometer für den Tierschutz zurück. FOTO: Foto: Violetta Buciak
Neuss. Finale: 1.300 Kilometer zu Fuß in drei Monaten – diese unglaubliche Strecke hat Tierrechtlerin Sabine Wester größtenteils gemeinsam mit ihren zwei Hunden Futzi (macht seit einigen Wochen Urlaub) und Maggie zurückgelegt. Von Violetta Buciak

Am 1. April startete die 45-Jährige in Mönchengladbach. Von dort aus ging es zunächst nach München und dann zum Zielpunkt Berlin – hier fand am Samstag eine Großdemo statt, um auf die schrecklichen Zustände in der Pelztierhaltung, Massentierhaltung und bei Tierversuchen hinzuweisen. Den Umweg nach München nahm die Neusserin, damit die gelaufene Strecke auf der Karte ein "V" für "vegan" ergibt.

Nach drei langen Monaten sagt die Powerfrau: "Es war wirklich anstrengend und weit." Interessierte konnten ihre Wege und Erlebnisse tagtäglich in der Facebookgruppe "Lebenslauf fürs Leben" mitverfolgen. Nach fünf Tagen ein erster Schock: Regen, Tränen, kaputte Füße. Anhänger rieten ihr aufzugeben, Wester biss sich aber bis zum Schluss durch – und das obwohl das Wetter noch einige Male unbeständig sein sollte. Ausgestattet mit dem Nötigsten und oft mit knurrendem Magen legte die Neusserin einen Kilometer nach dem anderen zurück, schlief oft im Zelt, inspirierte dafür aber Hunderte Menschen. Weitere Läufer aus ganz Deutschland machten es der toughen Neusserin nach und sind ebenfalls von ihren Wohnorten aus bis in die Hauptstadt gelaufen.

Dort trat am Samstag Tierrechtsrapper IFeel vor dem Brandenburger Tor auf. Zahlreiche Vereine waren bei der Demo dabei, organisiert wurde die Veranstaltung größtenteils von Wester selbst. Sicher nicht ihre letzte Aktion.

 

(Kurier-Verlag)