| 16.51 Uhr

Wen hat der alkoholisierte Toyotafahrer noch erwischt?

Wen hat der alkoholisierte Toyotafahrer noch erwischt?
Das Bild zeigt den beschädigten Van (Toyota) in Neuss-Rosellen. FOTO: Foto: Polizei
Rosellen. In der Nacht zum Donnerstag, gegen 1.30 Uhr, befuhr der Fahrer eines Toyota Van die Neuenberger Straße aus Richtung Rosellen in Richtung Allerheiligen. Im Kreisverkehr Kreisstraße 33 / August-Macke-Straße verlor er die Kontrolle über seinen Wagen und kam von der Fahrbahn ab. Dabei touchierte er eine Barke, fuhr über eine Verkehrsinsel, prallte gegen eine Straßenlaterne und kam anschließend im Graben zum Stehen. Nach dem Unfall flüchtete der Fahrer zunächst unerkannt. Durch den Knall auf den Vorfall aufmerksam geworden, informierte ein Anwohner der Neuenberger Straße die Polizei. Von Thomas Broich

Gleichzeitig verfolgte er den dunkel gekleideten Fahrer auf der K33 in Richtung Rosellen, wo er ihn dann jedoch aus den Augen verlor. Da auf Grund der erheblichen Beschädigungen nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich der Fahrer bei dem Unfall schwer verletzt hatte und die näheren Hintergründe zu der Flucht unklar waren, ist ein Polizeihubschrauber in die Fahndung eingebunden worden. Anhand der umfangreichen Ermittlungen konnte ein 26-jähriger Tatverdächtiger in Dormagen-Nievenheim durch Polizeibeamte in einem Toyota Kleinwagen lokalisiert und gestellt werden. Während der Überprüfung stellte sich heraus, dass der 26-Jährige unter Alkoholeinwirkung stand. Des Weiteren wies der Toyota Kleinwagen ebenfalls frische Beschädigungen auf, die vermutlich von einem weiteren, noch unbekannten, Unfall stammen. Dem leicht Verletzten wurde auf der Polizeiwache durch einen Arzt eine Blutprobe entnommen. Seinen Führerschein stellten die Ordnungshüter sicher.

Beamte des Neusser Verkehrskommissariats haben die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Ermittler bitten mögliche weitere Betroffene, die Beschädigungen an ihren Fahrzeugen zwischen Neuss-Rosellen und Dormagen-Nievenheim feststellen, sich unter der Telefonnummer 02131/3000 zu melden.

(Kurier-Verlag)