| 15.16 Uhr

Wie Kids sich verhalten sollten, wenn ein Fremder kommt

Wie Kids sich verhalten sollten, wenn ein Fremder kommt
Sasmita hat beim Kurs gelernt, wie sie richtig zuhauen kann. Vor allem weiß sie jetzt, wie sie drohenden Gefahren aus dem Weg geht. FOTO: Foto: Violetta Buciak
Neuss. Noch im Spätsommer 2015 verunsicherte eine Polizeimeldung viele Eltern. Ein Unbekannter soll in Meerbusch ein Kind angesprochen und versucht haben, es mitzunehmen. Der Fall hat sich inzwischen aufgeklärt, es handelte sich um ein Missverständnis – die Verunsicherung bei vielen Eltern bleibt. Was tun, wenn das eigene Kind in so eine Situation kommt? Wie soll es sich verhalten, wenn ihm jemand zu nahe kommt? Im Barbaraviertel werden Kids auf den Ernstfall vorbereitet. Von Violetta Buciak

Die zierliche Sasmita schlägt mit aller Kraft auf den Trainingshandschuh (Pratze) ein, ruft laut "Hilfe, Feuer" – ein Tipp von Trainerin Dr. Dagmar Kann-Coomann. Denn wenn Kinder einfach nur kreischen, ist die Gefahr groß, dass die Situation von Erwachsenen unterschätzt wird – es könnte ja Teil eines Spiels sein. Rufen die Kids dagegen "Feuer" werden Umstehende hellhörig, schauen zweimal hin.

Die Übung ist Teil eines fünftägigen Sicherheitstrainings der Offenen Tür (OT) in Kooperation mit der Polizei und der EWTO Akademie Neuss. Ziel ist es nicht nur, die Schüler auf den Notfall vorzubereiten, sondern sie auch selbstbewusster zu machen. "Viele Kinder blühen richtig auf, man merkt immer mehr, wie die Haltung sich ändert. Sie trauen sich mehr zu", freut sich WingTsun-Trainerin Kann-Coomann.

Denn zum Unterricht gehört nicht nur das kräftige Zuhauen, sondern vielmehr die richtige Einschätzung von Situationen. So zeigt eine Übung, wie Kids richtig an einer fremden Person vorbeigehen. "Keine Angst zeigen, den Erwachsenen nicht anstarren, aber trotzdem im Blick behalten, um im Zweifelsfall reagieren zu können – das ist die richtige Strategie", verrät die Expertin. "Denn wer zeigt, dass er unsicher ist, ist ein leichteres Opfer", warnt Kann-Coomann.

In den insgesamt fünf Einheiten lernen die Kids unter anderem, wo sie im Notfall schnell Hilfe finden, wie sie sich verhalten sollten, wenn ein Fremder sie aus dem Auto anspricht und wie sie einen Notruf absetzen. Gemeinsam mit der Polizei wird der Schulweg abgegangen und gezeigt, welche Strecken die sichereren sind.

Wer jetzt neugierig geworden ist und sein Kind ebenfalls zu diesem Kurs anmelden will, wendet sich an die Offene Tür Barbaraviertel, Heerdter Straße 69, Neuss, Tel. 02131/ 939 68 85, E-Mail: niels.elsaesser@kja.de.

(Kurier-Verlag)