| 09.11 Uhr

+++heute nächste Entscheidung+++der Kandidatencheck+++
Wie weit schaffen es unsere Neusser Talente bei DSDS?

Wie weit schaffen es unsere Neusser Talente bei DSDS? +++heute nächste Entscheidung+++der Kandi
Heute geht es für die beiden Neusser Talente um den Einzug in die nächste Runde. Wer die Jury überzeugt, reist nach Jamaika. FOTO: Fotos: RTL / Stefan Gregorowius
Neuss. Heute ist wieder Daumendrücken angesagt. Zwei Neusser Talente haben es in den begehrten Recall der Castingsendung "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) geschafft – jetzt zeigt sich, wer echtes Potenzial hat und mit nach Jamaika darf. Stadt-Kurier hat vorab den Kandidaten-Check gemacht. Wer kann es weit schaffen, für wen wird der Traum bald platzen? Von Violetta Buciak

Wer es in den Recall geschafft hat, will auch weiter kommen. Denn wenn sich die Kandidaten gut anstellen, steht ihnen ein Trip nach Jamaika bevor. Traumstrände, Sonne und karibisches Flair – wer wünscht sich das nicht? Auch die Neusser Hoffnungen Claude Ngatchou und Tim Kronenberg hoffen auf die Tickets in die nächste Runde. Doch haben sie auch das Zeug dazu, es bis in die Liveshows zu schaffen?

Der Stadt-Kurier-Kandidatencheck:

Claude Ngatchou kann nicht nur singen, sie hat auch was im Kopf. Die 19-Jährige absolvierte vergangenes Jahr ihr Abitur am Nelly-Sachs-Gymnasium, studiert aktuell Jura in Köln. Die Neusserin singt, seitdem sie denken kann, hat vier Jahre lang in ihrer Heimatstadt Gesangsunterricht genommen. "Singen ist meine Leidenschaft. Auch wenn es bei DSDS nicht klappen sollte, werde ich auf alle Fälle weitermachen", so die Neusserin selbstbewusst.

Chancen: Mittelmäßig! Die Jury war beim ersten Vorsingen mäßig begeistert. "Du hast mich nicht berührt", so das vernichtende Urteil von H. P. Baxxter, auch von Michelle gab es ein Nein. Immerhin: Vanessa Mai war angetan, glaubt an die 19-Jährige. Und auch Dieter Bohlen gab der Studentin nach langem Überlegen ein Ja. "Du kannst wirklich ganz gut singen", so der Titan. Wer den Top-Produzenten auf seiner Seite hat, könnte es weit schaffen.

Prognose: Eine Runde weiter, dann ist aber Schluss.

Tim Kronenberg alias Leyliam ist normalerweise auf der Fußgängerzone unterwegs, lebt für die Straßenmusik. Von Beruf ist er eigentlich Fachkraft für Lagerlogistik. Seiner Leidenschaft zuliebe hat er den Job an den Nagel gehängt, lebt von und für seine Musik. Dabei kommt der 28-Jährige viel rum, eine Zeit lang hat er auf Teneriffa gelebt, zuletzt hat er viel in Köln gespielt, demnächst zieht es ihn nach Hamburg.

Chancen: Leider nicht so gut. Pop-Titan Dieter Bohlen bescheinigte dem Musiker beim Casting ein schlechtes Timing. "Konzentrier Dich aufs Singen", mahnte er. Doch auch der zweite Anlauf überzeugte ihn nicht. Auch H. P. Baxxter war nicht begeistert. "Es stört mich nicht beim Bügeln – nichts besonderes", so der Scooter-Frontmann. Immerhin die beiden Damen waren angetan, schickten ihn in die nächste Runde.

Prognose: Tim lebt für die Straßenmusik – heute könnte vorerst sein letzter Auftritt im TV gewesen sein. Wie es wirklich ausgeht, erfahren Sie heute um 20.15 Uhr bei RTL. Einschalten und Daumen drücken!

(Kurier-Verlag)