| 12.32 Uhr

Wieder Feuer am Rhein: Polizei sucht Zeugen, Feuerwehr gibt Ratschläge

Wieder Feuer am Rhein: Polizei sucht Zeugen, Feuerwehr gibt Ratschläge
Aufgrund der aktuellen Wetterlage mahnt die Feuerwehr zu besonderer Vorsicht. FOTO: Foto: Feuerwehr Neuss / S. Frühwirth LZ 12
Neuss. Am Dienstag hat es schon wieder gebrannt am Rheinufer. Gegen 21.20 Uhr rückten Polizei und Feuerwehr zu einem Einsatz an den Rheinwiesen in Nähe der Hammer-Eisenbahnbrücke aus. Grund war der Brand einer größeren Grasfläche. Von Thomas Broich

Zeugen schilderten den Polizeibeamten, sie hätten drei Jugendliche beobachtet, wie diese ein kleines Feuer entfachten und anschließend in Richtung Rheindamm und der nahegelegenen S-Bahnstation wegliefen. Die Polizei fahndet nun mit einer Beschreibung nach den Tatverdächtigen. Die Passanten beschrieben einen männlichen Jugendlichen, der etwa 180 Zentimeter groß und komplett schwarz gekleidet war. Er war in Begleitung zweier Mädchen.

Das eine soll etwa 170 Zentimeter groß, schlank und mit einem grauen „Tank-Top“ bekleidet gewesen sein. Ihr Haar war dunkel. Die andere Jugendliche war mit circa 160 Zentimetern etwas kleiner und wurde als dick mit blonden Haaren beschrieben.

Die sofortige Fahndung blieb bis jetzt erfolglos. Die Feuerwehr löschte den Brand. Dabei entstand ein großer Sachschaden. Jetzt sucht die Polizei nach weiteren Zeugen: Tel. 02131 / 30 00. Die Neusser Feuerwehr nimmt die Wetterlage zum Anlass, vor der Gefahr zu warnen: „Bei lang andauernder Trockenheit von Wäldern, Wiesen und Feldern reicht ein kleiner Funke, eine glimmende Zigarette oder eine achtlos weggeworfene Flasche, um einen Brand zu verursachen. Aktuell hatten wir gestern einen entsprechenden Einsatz auf den Rheinwiesen. Die Ursache ist noch nicht bekannt. Sollten Sie etwas entsprechendes feststellen (Rauchentwicklung, Brandgeruch), zögern Sie nicht, uns unter der Telefonnummer 112 zu informieren. Wir kümmern uns dann drum!“, warnen die Lebensretter.

Thomas Broich

(Kurier-Verlag)