| 10.02 Uhr

Zehn Monate nach Vereinsgründung: Wie geht es weiter mit der Tiertafel?

Zehn Monate nach Vereinsgründung: Wie geht es weiter mit der Tiertafel?
FOTO: bellaPictures
Neuss. Vor rund zehn Monaten wurde die Neusser Tiertafel ins Leben gerufen. Nach einem Raketenstart kämpft der Vorstand jetzt mit den üblichen Anlaufschwierigkeiten: Der Verein ist nach wie vor in der Aufbauphase und dringend auf Spenden angewiesen. Von Violetta Buciak

Die Nachricht von der Gründung einer Tiertafel für Neuss verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Netz. Hunderte Tierfreunde sagten ihre Unterstützung zu. Rund ein Jahr später gibt es noch immer viel zu tun: Eine Ausgabestelle gibt es nicht, genauso fehlt eine Lagermöglichkeit. "Wir rühren gerade kräftig die Werbetrommel, suchen Sponsoren und hoffen auf finanzielle Spenden, damit wir mit der Tiertafel richtig durchstarten können", erklärt Vereinsvorsitzender Detlef Honsberg.

Der Vorstand der Tiertafel freut sich über weitere Unterstützer. Finanzielle Hilfe und Lagermöglichkeiten werden dringend benötigt. FOTO: Foto: privat

Futter und andere Artikel für den Tierbedarf können aktuell in Bennys Kiosk, Bergheimer Straße 5, abgegeben werden. "Die Düsseldorfer Tiertafel bringt die Sachspenden derzeit für uns unter und gibt sie uns zurück, sobald wir eine Ausgabestelle schaffen können", erklärt Honsberg.

Eine Tiertafel für Neuss: Im Sozialausschuss wurde dieser Vorschlag abgelehnt. Antragsteller Hakan Temel (SPD), Stadtverordneter des Barbaraviertels, hat sich davon nicht entmutigen lassen und die Bürger aufgerufen: "Lasst uns gemeinsam eine Tiertafel auf die Beine stellen." Die Idee kam so gut an, dass sie Ende des vergangenen Jahres in die Tat umgesetzt wurde. Die eigentliche Arbeit hat dann erst begonnen, Organisation, Planung und Werbung haben viel Zeit in Anspruch genommen. "Wir suchen Unterstützer, gerne auch bekannte Neusser, Künstler oder Entertainer. Beim Hundetag von Schwaab Tolles werden wir von 11 bis 17 Uhr mit einem Stand vertreten sein, da kann man uns kennenlernen und gern auch mit Fragen löchern", so der Vereinsvorsitzende.

 

(Kurier-Verlag)