| 12.10 Uhr

Zeugen leisteten Erste Hilfe
Zwei Fußgänger (11 und 54) angefahren

Zwei Fußgänger (11 und 54) angefahren
Die Polizei empfiehlt, in den Wintermonaten unbedingt auf reflektierende Materialien an der Kleidung, Taschen, dem Fahrradhelm und ähnlichem zurückzugreifen. FOTO: GTÜ / pixelio.de
Dreikönigenviertel. Am Mittwochmorgen, 16. Dezember, gegen 8 Uhr, befuhr eine 40-jährige Neusserin die Schillerstraße aus Richtung "An der Obererft" kommend in Fahrtrichtung Weberstraße. An der Kreuzung Schillerstraße/Weberstraße beabsichtigte die Frau mit ihrem Familienvan nach links in die Weberstraße abzubiegen. Dabei übersah sie zwei Fußgänger, 54 und 11 Jahre alt, die die Weberstraße an der dortigen Fußgängerfurt querten.

Durch den Zusammenstoß erlitt der ältere Fußgänger schwere, der jüngere leichtere Verletzungen. Die Fahrerin des Van erlitt einen Schock. Zeugen leisteten an der Unfallstelle Erste Hilfe. Nach medizinischer Erstversorgung transportierten Rettungswagen die beiden verletzten Fußgänger in ein Krankenhaus.

In den Wintermonaten November bis Februar ist die Gefahr eines Verkehrsunfalls für Fußgänger und Radfahrer wegen der herrschenden Dunkelheit besonders groß. Sie werden in der Dunkelheit von den Fahrzeugführern nicht oder nicht rechtzeitig erkannt und es kommt zu Verkehrsunfällen mit schweren manchmal tödlichen Verletzungen. Helle Kleidung ist da der erste Schritt. Zu empfehlen sind Jacken, Hosen und Schuhe mit eingearbeitetem reflektierenden Material.

Bei der Anschaffung der neuen Radbekleidung oder der neuen Winterjacke sollte dieser lebensrettende Aspekt unbedingt berücksichtigt werden. Man kann aber auch durch reflektierende Klackbänder, Klettbänder, Aufnäher, Rückstrahler und mit einem reflektierenden Helm für Radfahrer die Sicherheit erheblich erhöhen. Die Polizei empfiehlt daher, bei Dunkelheit unbedingt auf reflektierende Materialien zurückzugreifen.