| 11.02 Uhr

Biker mit Herz: Chopper Freunde erfüllen Eveline einen Lebenstraum Trike-Trip durch Kaarst+++Schwerkranke Frau wurde am Hospiz abgeholt

Biker mit Herz: Chopper Freunde erfüllen Eveline einen Lebenstraum Trike-Trip durch Kaarst+++Schwerkranke Frau wurde am Hospiz abgeholt
Eveline Marx nahm auf dem Trike Platz: Die Chopper Freunde Neuss hatten sie am vergangenen Samstag im Marienheim-Hospiz zu einer Tour durch Kaarst abgeholt. FOTO: Fotos (2): Edwin Matheisen
Kaarst. Da soll noch mal einer sagen, Biker wären harte, unsensible Kerle: Die Chopper Freunde Neuss erfüllten der schwer kranken Eveline Marx einen Lebenstraum: Mit rund 80 Motorrädern holten sie die Neusserin im Kaarster Marienheim-Hospiz an der Giemes-straße zu einer Tour auf dem Trike ab. Von Rolf Retzlaff

Edwin Matheisen, Präsident der Chopper Freunde, ist sichtlich gerührt, wenn er von der Aktion erzählt. Was war geschehen? Eveline Marx ist unheilbar an Krebs erkrankt, musste mehrere Chemotherapien über sich ergehen lassen – ohne Erfolg. Jetzt ist sie zu Gast im Kaarster Hospiz, dabei wollte sie sich doch unbedingt noch einen Lebenstraum erfüllen – eine Tour auf dem Trike – am liebsten um den Gardasee – gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Hans-Joachim Watzka; der wollte diesen Traum nicht so einfach platzen lassen. Er bat Biker Matheisen um Hilfe – und der war sofort Feuer und Flamme für die Aktion. Er hatte keine Probleme, seine Chopperfreunde dafür zu begeistern: „Da hat keiner der Jungs abgesagt!“, freut sich Matheisen über die enorme Hilfsbereitschaft. Am vergangenen Samstag war es so weit: Die Chopperfreunde und weitere Mitstreiter rollten von der Jülicher Landstraße in Neuss aus zum Marienheim-Hospiz. „Die Stadtverwaltungen in Neuss und Kaarst sowie die Polizei haben wunderbar kooperiert“, macht Matheisen deutlich, dass auch die Beamten und Ordnungshüter die Aktion tatkräftig unterstützt hatten.

Eveline Marx hatte sich tagelang auf diesen Tag vorbereitet, tägliches Training stand auf ihrem „Stundenplan“. Sie hatte sich in den Kopf gesetzt, trotz ihrer schweren Krankheit aus eigener Kraft auf das Trike zu steigen. Und es ist ihr gelungen: „Als Eveline erst im Rollstuhl saß und dann aufgestanden ist – das war ein wirklich ergreifender Augenblick“, erinnert sich Matheisen an den Moment, als die schwerkranke Frau vor Freude weinend auf dem Trike Platz nahm. Zum Trip ins ferne Italien reichte es natürlich nicht, aber die Tour durchs schöne Kaarst wird für Eveline unvergesslich bleiben – und auch für die Chopperfreunde. „Es ist einfach irre, einen Menschen so glücklich machen zu dürfen“, weiß Matheisen. Ihn verbindet nicht nur die Leidenschaft fürs Biken mit der tapferen Frau: Sie und ihr Lebensgefährte halten auch heute noch zum VfR Neuss, Matheisen war einige Jahre Präsident des Fußballvereins. Zum Zeichen ihrer Verbundenheit mit den Neusser Kickern trug Eveline dann auch auf der Trike-Tour den grün-weißen Fanschal. Ein Tag voller Emotionen – und selbst bei den „harten“ Biker-Jungs floss das ein oder andere Tränchen...

Rolf Retzlaff

(Kurier-Verlag)