Wie die Stadt auf besondere Weise Kehrgebühren kassiert Kurios: Ehepaar soll für Garagen-Trennwand zahlen

Da reitet der Amtsschimmel in Kaarst wieder derart rücksichtslos über Stock und Stein, dass so manchem Bürger Angst und Bange wird: Gudrun und Helmut Ulbrich sollen für die Länge ihrer Garagenwand Straßenreinigungsgebühren zahlen – doch diese Wand ist die Trennwand zu einer weiteren Garage. Damit nicht genug: Die Garagen liegen auf dem rückwärtigen Teil des Grundstücks und sind mit der Kehrmaschine überhaupt nicht zu erreichen. Von Rolf Retzlaffmehr

Erster Markt für Arbeit in Neuss +++ Unternehmen machen mit

Weil es bisher nicht klappte: Job-Initiative für Flüchtlinge

Seit Monaten leben Hunderte Flüchtlinge dauerhaft in Neuss. Die meisten davon haben noch immer keinen Job, stattdessen harren sie aus und haben die Hoffnung auf eine bessere Zukunft fast verloren. Weil in Neuss offenbar kaum Arbeitsgenehmigungen ausgestellt wurden, haben sich jetzt Ehrenamtler zusammengetan und eine beispiellose Initiative gestartet. Von Violetta Buciakmehr

Osterkarren macht am Wochenende eine Tour durch Reuschenberg

Traditionelle Osteraktion des Arbeitskreises am Ostersamstag

Auch in diesem Jahr machen sich am Ostersamstag wieder die Reuschenberger und ihre Gäste auf den Weg auf die Ladenstraße, um neben ihrem Einkauf die Osterhasen des Arbeitskreises zu finden. Schon Tage vorher starten die Vorbereitungen. Die Dienstleister und Einzelhändler stellen Präsente und Waren zusammen, die auf dem Osterwagen schön dekoriert werden und auf ihren Einsatz warten. Von Thomas Broichmehr

Nach Christen-Massenmord in Ägypten: Ganz Neuss will Geschwistern helfen... Spendenaktion für die bedrohten Christen im Zufluchtsland der Heiligen Familie

Der Stadt-Kurier erreicht Msgr. Joachim Schroedel gestern in Kairo. Der katholische Hirte ist für die deutschsprachigen Christen in Ägypten und Nordafrika da und machst sich nach den feigen Anschlägen der IS-Terroristen große Sorgen. Die Christen brauchen in dieser Region die Unterstützung der Christen in Neuss. Der Stadt-Kurier startet eine Spendenaktion. Jeder, der spendet, wird auf Wunsch im Stadt-Kurier erwähnt. Von Frank Möllmehr

Neusser Durchfallmittel wird von Drogenabhängigen missbraucht Imodium akut-Firma Johnson& Johnson spült 150 Millionen in die Stadtkasse

Heroinabhängige weichen gerne auf das in aller Welt beliebte Durchfallmittel Imodium akut aus, dass die Neusser Firma Johnson& Johnson vertreibt. Gemeinsam mit chininhaltiger Limonade (Tonic Water) eingenommen führt es zu einem Rausch, der dem Zustand nach dem Konsum von Heroin gleicht. Mit dem Mittel macht die Firma Riesengewinne. Das Unternehmen erfreut den Neusser Bürgermeister jetzt mit einer Sonder-Gewerbesteuer-Zahlung von 152 Millionen Euro. Von Frank Möllmehr

Heinz Mölder hat die Sparkasse Neuss geprägt – als Berater wird er dem Institut erhalten bleiben

Heinz Mölder begleitete die Stadt-Kurier-Redaktion seit 25 Jahren wie kein anderer Top-Manager. Er eröffnete den Ehrentanz auf Schützenfest mit der Ehefrau des Chefredakteurs und dachte an Weihnachten auch immer an die Redakteure und verschenkte zum Beispiel den „heißen Stein“ zum Steakbrutzeln oder andere schöne Präsente. Diese für Journalisten fetten Jahre sind im Zeitalter von Compliance längst vorbei. Von Frank Möllmehr

Keine Entschlammung+++Künstliche Schwellen abbauen

Nordkanal: Der Sondermüll bleibt auf dem Grund liegen

Es gibt gute und schlechte Nachrichten in Sachen Nordkanal: Ein vom Umweltministerium in Auftrag gegebenes Gutachten empfiehlt dringend Maßnahmen zur Verbesserung der ökologischen Situation des Gewässers und NRW-Umweltminister Johannes Remmel stellte Fördermittel in Höhe von 40 bis 80 Prozent in Aussicht. Andererseits wird dies kaum Auswirkungen auf die Grundwasser-Situation haben – es werden also auch in Zukunft Keller in Kaarst volllaufen. Von Entschlammung war gar keine Rede – und das bringt Ratsherr und Umweltausschuss-Vorsitzenden Josef Karis (FWG) in Rage: "Im Nordkanal lagert Giftmüll – das ist unverantwortlich!" Von Rolf Retzlaffmehr

Auf zur BraunsMühle!

Ab dem 2. April ist die Mühlensaison eröffnet und in der BraunsMühle – direkt gegenüber des Gartencenters Schmitz an der L 381 – ist das Mühlencafe an allen Sonntagen wieder von 14 bis 18 geöffnet. Kaffee und Kuchen, größtenteils selbst gebacken, laden zum Verweilen ein. Die ehrenamtlichen Mühlenführer erläutern auf allen fünf Etagen nicht nur die Technik der Mühle, sondern können aus der fast 260-jährigen Geschichte der Mühle die eine oder andere Anekdote beitragen. Von Redaktionmehr