| 14.42 Uhr

Spenden für Flüchtlinge bitte nicht mehr im Rathaus abgeben

Spenden für Flüchtlinge bitte nicht mehr im Rathaus abgeben
FOTO: Stadt Kaarst
Kaarst. Die Spendenbereitschaft der Kaarster Bürger ist überwätigend - alle wollen den Flüchtlingen helfen. Die Stadt bittet allerdings um eine "Verschnaufpause".

Kleidung, Kinderwagen, Fahrräder, Hausrat, Schulartikel - die Spendenflut reißt einfach nicht ab. Das "Sich-Füreinander-Einsetzen-Gen" scheint den Kaarstern im Blut zu liegen. "Hierfür möchten wir an dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön aussprechen", sagt Stadtsprecherin Sigrid Hecker, "aber leider geraten wir als Stadt derzeit an die Grenzen unserer Kapazitäten."

Sämtliche Lagermöglichkeiten im Kaarster Rathaus sind inzwischen ausgeschöpft. Zunächst einmal müssen jetzt die zahlreichen hier eingegangenen Spenden gesichtet, Kleidung nach Größe und Geschlecht sortiert und der noch bestehende Bedarf  festgestellt werden. "An dieser Stelle möchten wir den ehrenamtlichen Helfern ganz herzlich danken, die derzeit unermüdlich in unseren Kellerräumen fleißig sind", so Hecker. "Wir wären aus den vorgenannten Gründen dankbar, wenn derzeit keine Anlieferungen mehr ins Rathaus erfolgen. Nachdem wir uns einen Überblick verschafft haben, werden wir konkreten Bedarf auf geeignete Weise bekannt geben."

Kleider bitte ohnehin nur noch bei der Kaarster Kleiderkammer im Alten Rathaus, Rathausstraße 3, abgeben. Aber auch dort bitte unbedingt vorher telefonische Rücksprache nehmen:Tel. 02131/96 69 19.