| 15.44 Uhr

Das war die Tour de France in Büttgen

Tour hautnah in Büttgen
Tour hautnah in Büttgen FOTO: Rolf Retzlaff
Büttgen.  Der Schlenker durch Büttgen bei der zweiten Etappe der Tour de France sollte Anlass sein, ein buntes Volksfest zu feiern - und das ist duchweg gelungen, wie unsere Fotoimpressionen beweisen. Von Rolf Retzlaff

"Die Welt schaut auf Büttgen", freute sich Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Sie lobte zum wiederholten Mal das Organisationsteam und stellte dabei die "glorreichen Sieben" ganz besonders heraus: Franz-Josef Kallen, Friedhelm KIrchhartz, Dieter Güsgen, Udo Hempel, Günther Schumacher, Markus Fothen und Frank Ahlert. Kallen machte deutlich, "dass diese Veranstaltung Kaarst noch lebens- und liebenswerter macht". Das zeigte auch die breite Unterstützung aus Wirtschaft und Bürgerschaft. Die Mittelstandsvereinigung beteiligte sich mit einer Spende (MIT-Vorsitzender Markus Steins: "Große Sportveranstaltungen wie diese nach Kaarst zu holen gehört zu den wichtigen Wirtschaftsfaktoren"), Unternehmer, die das Stadtfest Kaarst total alljährlich mit Spenden bedenken, hatten sich ebenfalls bei der Tour hautnah nicht lumpen lassen.

Auch beteiligten sich zahlreiche Vereine und Institutionen tatkräftig an der Gestaltung des Volksfestes. Axel Volker vom Stadtsportverband hatte acht Sportvereine aus allen Ortsteilen gewinnen können, Mitmachaktionen anzubieten: Zum Beispiel tummelten sich bei den Judoka des VfR Büttgen große und kleine Kämpfer auf der Matte, bei den Floorballern und den Tischtennisspielern der DJK Holzbüttgen durfte geschwitzt werden. Der ADFC Kaarst hatte neben seinem Infostand einen Mini-Parcours für die ganz kleinen Nachwuchsradler aufgebaut. Friedhelm Kirchhartz hatte die Kinder- und Jugendrennen organisiert, Udo Hempel holte die MIni-Radbahn nach Büttgen. Letzterer teilte sich mit Paralympics-Silbermedaillengewinnerin Denise Schindler die Bühnenmoderation. Ein Riesenkompliment an das Duo: Die beiden löcherten die Talkgäste auf unterhaltsame und informative Weise mit Fragen.

Und auch das Musikprogramm überzeugte die Zuschauer, die den fünf Bands reichlich Applaus spendierten.

Die  Büttgener Schützen sorgten für einen zweiten Hot Spot neben dem Rathausplatz: Sie hatten alle Bürger und die Schützen aus den anderenKaarster Ortsteilen zum Tour-hautnah-Biwak an der Pampusschule eingeladen.

Bereits am Samstag kam Delegationen aus der Partnerstadt La Madeleine und der befreundete Stadt Perleberg nach Kaarst. Sie wurden im Kaarster Rathaus von Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus begrüßt. Am Tag vor der Durchfahrt der Tour de France in Büttgen nutzten Bürgermeister Sébastian Leprêtre, der von Ratsmitgliedern und Mitgliedern des  französischen Fahrradclubs begleitet wurde, sowie Bürgermeisterin Annett Jura die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Stadtspaziergang mit Bürgermeisterin Dr. Ulrike Nienhaus. Unter anderem wurde Alt St. Martin besucht. Unterstützt vom Partnerschaftsverein Kaarst - La Madeleine endete der Tag bei einem gemeinsamen Abendessen.

Das Rahmenprogramm stimmte, fehlten nur noch die Stars der Tour de France. Doch vorher brausten die Fahrzeuge des Werbetrosses durch Büttgen - leider viel zu schnell, so dass die meisten Kinder ohne begehrte "Kamelle" (Werbeartikel, die von den Wagen ins Publikum geworfen wurden) nach Hause fahren mussten. Dann kamen sie, die Radsporthelden. Zwei Minuten rasten sie in einem "Affentempo" vorbei. Büttgen wurde somit Teil der Tour-de-France-Geschichte. Schön, dabei gewesen zu sein...!