| 09.47 Uhr

Toller Abschluss der Aktion von Reitergemeinschaft und Königshaus
Reiternadel war der Renner: Kaarster spendeten mehr als 20.000 Euro

Reiternadel war der Renner: Kaarster spendeten mehr als 20.000 Euro
Die Reiternadel wird nicht nur von Schützen mit Freude getragen. FOTO: Rolf Retzlaff
Kaarst. Da hat die Reitergemeinschaft Kaarst dem Spendengaul aber wirklich kräftig die Sporen gegeben: Gemeinsam mit dem Kaarster Königshaus um Axel Hebmüller kamen rund 20.500 Euro für den guten Zweck zusammen. "Zugpferd" der einzigartigen Aktion war der Verkauf der eigens angefertigten Reiternadel. Jetzt wurde der "Spendenmarathon" offiziell beendet. Von Rolf Retzlaff

Er wurde gekauft und gekauft und gekauft...: Der Pin mit dem silbernen Pferd war auf allen Schützenfestes heiß begehrt. Mit solch einer tollen Resonanz hatte die Reitergemeinschaft Kaarst nicht gerechnet: Anlässlich ihres 30-jährigen Bestehens in 2016 verzichteten die Reiter auf große Festlichkeiten – und es entstand die Idee der "Aktion Spendenadel". Die Pins wurden für 5 Euro pro Stück verkauft – und die Nachfrage war riesengroß. Immerhin sollte der Erlös dem Kaarster Marienheim-Hospiz und dem Verein "Herzenswünsche" zugute kommen. Das Kaarster Königshaus unterstützte dieses Vorhaben tatkräftig, schließlich ist Hebmüller passives Mitglied der Reitergemeinschaft Kaarst. Mitorganisator und Hubertusmajor Josef Karis machte den ersten "Aufschlag" in Driesch: "In dieser kleinen Bruderschaft sind rund 3.500 Euro zusammen gekommen", freut sich Karis über die spendenfreudigen Driescher. Bei den Schützenfesten in in den anderen Ortsteilen wurde die Erfolgsgeschichte weiter geschrieben. "Co-Autoren" waren die Sparkasse Neuss und die Raiffeisenbank Kaarst; beide beteiligten sich mit einem vierstelligen Betrag.

Konrad Wilms (rechts) vom Marienheim-Hospiz freute sich am vergangenen Sonntag über die zweite Spende der Reitergemeinschaft Kaarst. FOTO: Reitergemeinschaft

Und so wurden die ersten Spendenschecks bereits am Kaarster Schützenfestmontag 2016 an die Vertreter des Marienheim Hospiz überreicht. Teil zwei folgte beim Stadtfest Kaarst total: Die Aktion "Herzenswünsche" durfte sich über eine Geldspritze freuen. "Nachschlag" aus der Spendennadel-Aktion gab's dann am vergangenen Sonntag: Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Kaarst wurde Konrad Wilms vom Marienheim Hospiz nochmals mit 2.000 Euro bedacht. "Die Reitergemeinschaft Kaarst möchte sich bei den Spendern, hier insbesondere der Sparkasse Neuss, der Raiffeisenbank, der St. Aldegundis-Schützenbruderschaft Driesch, vertreten durch Josef Karis, welche dieser Aktion sehr aufgeschlossen war und selbstverständlich für die großzügige Unterstützung beim letztjährigen Kaarster Königshaus um Axel Hebmüller bedanken", so Michael Starre, Sprecher der Reitergemeinschaft.

Und vielleicht gibt es bald noch einen kleinen "Nachschlag": "Der Schützenbruder", die Verbandszeitschrift des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, vergibt alljährlich einen Ehrenpreis für ganz besondere karitative Aktionen, verbunden mit einem Geldpreis. "Vielleicht geht der ja diesmal nach Kaarst", hofft Karis, "das Preisgeld würden wir natürlich wieder spenden!"