| 18.21 Uhr

Auch die „neuen“ Räuber rissen alle vom Hocker

Räuber
Räuber
Neuss. Auf die "Räuber" können sich alle einigen: Karnevals- und Rockfans gleichermaßen. Kein Wunder, dass sie mit dem "Räuberabend" Jahr für Jahr aufs neue die Massen in die Neusser Innenstadt locken. Über 5.000 Räuber-Fans waren es am vergangenen Donnerstag, die sich im Schatten von St. Quirin auf dem Münsterplatz zu dem kostenlosen Konzert versammelt hatten. Von Thomas Broich

Und das, obwohl diesmal im Vorfeld so gut wie keine Werbung für das Ereignis gemacht wurde, selbst die sonst obligatorische Pressekonferenz hatte Sponsor Frankenheim diesmal ausfallen lassen. Daran zeigt sich, was für ein Selbstläufer, ja, eine richtige Neusser Tradition der "Räuberabend" mittlerweile geworden ist.

Im zweistündiges Konzert fuhr die Neuss/Kölner Band dann auch wieder so richtig auf: altbekannte kölsche "Räuber"-Evergreens, bunt gemischt mit neuen Songs, die in Neuss ihre Premiere erlebten und Songs der Reihe "Welthits op Kölsch". Internationale Top-Hits, etwa von den Hooters, oder Roy Orbisons "Baby you got it" feierten darin ihre Wiedergeburt, nur mit köschen Texten versehen. Diese "Welthits op Kölsch" wird man übrigens vermutlich nie auf einer CD finden, denn sie wurden von Sänger Kalla Brand und seinen Mannen exklusiv für Kneipen-Konzerte und eben den "Räuberabend" geschaffen. Auch die neue Formation der Räuber bewährte sich an diesem Abend: Die mittlerweile auf sechs Musiker angewachsene Band mit ihrem neuen Frontmann Torben Klein rockte einfach mal wieder unwahrscheinlich gut! Der 24. "Räuberabend" mit seinen gut 5000 Fans kann man als bestens gelungene Feuerprobe für die "neue" Band und ihr aktuelles Tour-Album "Dat is Heimat" werten. Ebenfalls bemerkenswert übrigens: Die Sonne lachte ungetrübt über dem Konzert. In den vergangenen Jahren hatten die "Räuber" damit nicht immer Glück, doch wahre Fans feierten auch unterm Regenschirm kräftig mit.

Thomas Broich

(Kurier-Verlag)