| 19.33 Uhr

Neues Kursprogramm: In der Alten Post entstehen die Künstler von Morgen

Neues Kursprogramm: In der Alten Post entstehen die Künstler von Morgen
Der Leiter der Alten Post, Hans Ennen-Köffers (links) und sein Stellvertreter, Klaus Richter, stellen das neue Programm vor. FOTO: Fotos: Thomas Broich
Neuss. „Eine Einrichtung wie die Alte Post ist in Deutschland einzigartig“, da ist sich der Leiter des Kulturforums „Alte Post“, Hans Ennen-Köffers, sicher, „Künstler arbeiten mit den Schülern zusammen, unterrichten sie und binden sie in ihre Projekte mit ein. Da ergeben sich einzigartige Verschränkungen.“ Von Thomas Broich

Die einzelnen Fachbereiche ergänzen einander, man kann einzigartige Synergieeffekte nutzen. Maler, Bildhauer und Fotografen unterstützen die Schauspieler und umgekehrt. Gemeinsame, fachübergreifende Zusammenarbeiten sind an der Tagesordnung.

Das Bildungsangebot der Schule für Kunst und Theater, das Ausstellungsangebot der städtischen Galerie und die Veranstaltungsreihe der Kleinkunstbühne bilden eine Einheit. Die Teilnehmer der angebotenen Kurse setzen sich zu etwa je einem Drittel aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zusammen, so dass eine ausgewogene Mischung entsteht. Die Schule für Kunst und Theater hat ihren Schwerpunkt im Bereich der ausbildungsbezogenen Orientierung für Jugendliche von 15 bis 27 Jahren. Darüber hinaus gibt es auch Angebote für Kinder ab sieben Jahren und Erwachsene über 27 Jahren.

Jetzt ist das Kursverzeichnis für das Sommersemester 2016 erschienen, zu finden im Internet unter www.altepost.de oder als knallbunter Blätterkatalog, der an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet ausliegt, zu bestellen unter Tel. 90 41 22. Die städtische Galerie in der Alten Post gehört der zeitgenössischen Kunst und dient der Förderung junger Künstler. Das Jahresprogramm der Kleinkunstbühne setzt sich aus mehreren thematisch zusammengefassten Blöcken zusammen. Den Kern bilden Schauspiel-, musiktheatralische oder Tanzproduktionen der Schule für Kunst und Theater. Aktuell ist es die „Wirtschaftswunderwelt“, eine Schlagerrevue aus dem Deutschland der 50er Jahre, die am Donnerstag Premiere feierte (weitere Aufführungen: 15., 22., 27. und 29. April).

Weitere Projekte werden im kommenden Semester entstehen, für die man sich ab sofort anmelden kann. Im Angebot sind unter anderem: „Camera acting“, Japanische Kalligraphie, Stop-Motion-Movies, Bildhauerei, Malerei, Zeichnen, Fotografie, Videofilmkunst, Photoshop, Kleider- und Schmuckdesign und vieles mehr. Die Kurse finden an festen Wochentagen statt oder kompakt an Wochenenden und richten sich zumeist an Teilnehmer ab 15 Jahren. Für Kinder gibt es neben fortlaufenden Kursen besonders in den Sommerferien tolle Angebote. Alle Angebote werden von engagierten und erfahrenen Dozenten geleitet. Sie vermitteln Wissen, Freizeitfreude und können sogar berufliche Orientierung bieten.

(Kurier-Verlag)