| 15.41 Uhr

Neusser Süden: Kirche ohne Pastor Unruhe in Rosellen, Norf und Weckhoven +++ nun schlägt die Stunde von Hypnotiseuren und Heilerinnen

Neusser Süden: Kirche ohne Pastor Unruhe in Rosellen, Norf und Weckhoven +++ nun schlägt die Stunde von Hypnotiseuren und Heilerinnen
Heilerin Marion Ammon will im Internet nicht leicht zu finden sein, nimmt sich Zeit für ihre „Patienten“. Menschen in seelischer Not suchen ihre Hilfe. Sie geht den Problemen und seelischen Verspannungen auf den Grund. Auch der Hypnotiseur Dr. Christoph Pütz aus Norf (www.der-hypnose-doc.de) erzielt Erfolge mit einer besonderen Technik, das Unterbewusstsein zu wecken.
Neuss. Die katholische Kirche verabschiedet sich von der Seelsorge. Hypnotiseure und Heilerinnen sind die neuen „Pastöre“ im Neusser Süden. Von Frank Möll

Ein Hammer für alle Katholiken in Norf, Rosellen und Allerheiligen. „Es brodelt in den Gemeinden“, weiß SPD-Ratsherr und Protestant Ralph-Erich Hildebrand von seiner Ehefrau, die gut katholisch ist, während dem Norfer Kirchenvorstandsvorsitzenden Lars Becker das Frühstücksei nicht schmeckt, als er den Brief vom Kölner Kardinal öffnet...

Ein Brief, der das Ende der

letzten Eigenständigkeit von Norf zementiert!

Was ist passiert? Erzbischof Dr. Rainer Woelki hat den beliebten Pastor Willi Klinkhammer zum kanonischen Pfarrer des Seelsorgebereichs Neusser Süden ernannt. Neben seiner Arbeit als Pfarrer des Seelsorgebereiches Neuss – Rund um die Erftmündung, bekommt er nun eine weitere Herde dazu. Viel zu viele Schafe (jetzt 30.000 für einen Pastor) werden übersehen, keiner geht den verlorenen Sündern mehr nach. Seelsorge „light“...

Ihm zur Seite stehen afrikanische und indische Priester, die kaum deutsch sprechen. Woelki spendiert zudem einen Manager für Verwaltungsaufgaben.

„Als sie nun das Mahl gehalten hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieber, als mich diese haben? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich liebhabe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Lämmer!“

Johannes 21,1–17

Hypnotiseur Dr. Christoph Pütz: „Gerade die jungen Menschen werden von der katholischen Kirche nicht mehr erreicht. Es kommen viele zu mir, weil sie hier Beratung und Hilfestellung im Leben finden“, so der ehemalige Redakteur der Neuß-Grevenbroicher Zeitung und Sohn des legendären St.- Quirinus-Schützengesellen-Baas und NGZ-Chefredakteurs Bert Pütz.

Hypnose-Doc Pütz umgeht den Verstand seines Gegenübers und dringt direkt in das Unterbewusstsein ein, um hier seelische Probleme zu finden. Die besten Hypnotiseure der Welt haben ihn ausgebildet und seine Erfolge sind beachtlich: Süchte verschwinden, Übergewicht auch. Pütz muss seine Praxis auf der Rilkestraße in Norf gut organisieren. Immer mehr Suchende kommen.

Mit dem Abschied der Kirche aus der Seelsorge kommen mehr suchende Menschen.

Jesus hat Petrus, dem Chef aller irdischen Pastöre, nicht gesagt, dass er Pastoralbezirke organisieren soll, sondern ihn aufgefordert, Lämmer zu weiden.

300 Abtreibungen pro Jahr in Neuss, zum Teil auch wegen wirtschaftlichen und seelischen Sorgen, viele Suizide und eine überfüllte Psychatrie machen deutlich, dass es an Seelen-Sorge fehlt. Der wackere Hirte Willi Klinkhammer kann unmöglich seine 30.000 Schafe und Lämmer „riechen“, wie es Papst Franziskus verlangt. Keinem verlorenen Sünder kann er hinterher gehen. Wie soll er jener guter Hirte sein, der die seinen kennt, nach ihnen sucht, wenn Sorgen plagen.

Kurz vor Pfingsten sperrten sich die Vertreter des Neusser Katholikenrates um Kreisdechant Guido Assmann in ein Kloster ein (ohne freilich an den Gebetsstunden teilzunehmen) und waren ängstlich wie einst die Apostel, die sich auch versteckten, als Jesus weit weg schien. Die Jünger der Neuzeit um Trudi P. wollen das Fotografieren der Liturgie verhindern und meckern über Online -Livestreams des Stadt-Kuriers aus den Christmetten, die viele kranke Gläubige verfolgten. Und überhaupt: Die Hirtenbriefe des progressiven und modernen Erzbischofs verstehen die Nüsser Kirchenchefs auch nicht mehr und zeigen sich froh, dass man mal „geheim“ und „vertraulich“ reden könne. Ohne, dass gleich was in der Zeitung steht. Dass die Katholiken froh sein können, dass sich Medien für sie interessieren, bedenken sie nicht. Domradio und Radio Vatikan könnten hier Vorbilder sein. Alle Gottesdienste des Papstes und des Erzbischofs werden gefilmt.

Marion Ammon bietet EFT und Reiki nach Dr. Usui an.

Emotional Freedom Techniques – Technik der emotionalen Freiheit. Sie „klopft“ Probleme ähnlich wie bei der Akupressur weg und ist im Internet schwer zu finden. Ihre Kunden sind begeistert, fühlen sich bereits nach einer Behandlung besser, Blockaden lösen sich auf. Rat gibt sie auch via Facebook. Moderne „Seelsorger“ füllen das Vakuum, das die Kirche hinterlässt.

Frank Möll

(Kurier-Verlag)