| 17.52 Uhr

Sparkassen-Chef Michael Schmuck: „Geld zurücklegen ist sehr wichtig“

Neuss/ Kaarst. Wer Kunde bei der Sparkasse Neuss ist, hilft auch unserem lokalen gesellschaftlichen Leben zum Beispiel in Nuess und Kaarst. 13 Millionen Euro vom Gesamtgewinn hat das Geldinstitut an die Kommunen im Rhein-Kreis Neuss, aber auch an Stiftungen und Projekte ausgezahlt. "Das kommt den Menschen hier vor Ort zugute", betont Vorstandschef Michael Schmuck. Von Frank Möll

"Wir haben uns auch im vergangenen Jahr mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern täglich neu dafür eingesetzt, unsere Kunden und unseren heimischen Wirtschaftsstandort erfolgreich zu machen. Wenn wir heute die vorläufigen Zahlen und Daten des Geschäftsjahres 2014 analysieren, können wir sagen: Es ist uns gelungen!" Mit diesem positiven Fazit eröffnete Michael Schmuck, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Neuss, die diesjährige Bilanzpressekonferenz des größten Kreditinstituts in der Region. Freuen durfte sich die Sparkasse insbesondere über das gute Zeugnis, das ihr mehr als 3.200 Kunden im Rahmen einer breit angelegten Online-Befragung, dem sogenannten "Sparkassen-Onlinekunden-Dialog", ausstellten: 96 beurteilten die Leistungen der Sparkasse Neuss insgesamt als "ausgezeichnet", "sehr gut" oder "gut" – nach den Worten von Schmuck ein absolutes Spitzenergebnis. Die hohe Gesamtzufriedenheit konnte damit im Vergleich zur letzten Kundenbefragung (2012: 90) nochmals deutlich gesteigert werden. Dabei verbesserte sich die Sparkasse aus Sicht ihrer Kunden auch in allen Einzelkriterien. Besonders erfreut zeigte sich Schmuck über das Feedback zur Beratungsqualität: Hier gaben 91 der Sparkasse die Noten "ausgezeichnet", "sehr gut" oder "gut" (Befragung 2012: 83) und auch die Servicequalität schnitt aus Sicht der Sparkassenkunden nochmals besser ab: hier stieg der Anteil der Spitzenbewertungen von 83 auf 95. Konstant auf ausgezeichnetem Niveau blieb aus Sicht der Kunden das umfassende Onlinebanking-Angebot der Sparkasse, das 96 der Befragten mit "gut", "sehr gut" oder "ausgezeichnet" bewerteten (2012: 95). Im Namen seiner Vorstandskollegen dankte Schmuck allen Befragungsteilnehmern und allen Kunden des Kredit-institutes für das entgegengebrachte "spürbar hohe Vertrauen". Ich verspreche Ihnen gerne: Wir werden uns nicht auf dem Erreichten ausruhen sondern alles daran setzen, die guten Ergebnisse immer wieder neu zu bestätigen", so der Vorstandsvorsitzende.

GUT engagiert

Wäre das Engagement für die Weiterentwicklung der Lebensqualität in der heimischen Region auch ein Befragungskriterium gewesen – auch hier hätte die Sparkasse im letzten Jahr sicher gut abgeschnitten. Diese Einschätzung vertrat Vorstandsmitglied Heinz Mölder, verantwortlich u.a. für die insgesamt sieben Stiftungen der Sparkasse und für die Bereiche Spenden und Sponsoring. Mit insgesamt 3 Mio. € (darunter Ausschüttungen der Stiftungen in Höhe von 1,0 Mio. €) konnte erneut ein Volumen bereitgestellt werden, das weit über das Kerngeschäft hinausreicht und nach den Worten von Mölder als "einzigartig in der Region" gelten darf. "Im Jahresverlauf konnten wir mit unseren Unterstützungen wieder über 400 einzelne Projekte auf den Gebieten Soziales, Kunst und Kultur, Sport, Brauchtum und Bildung erfolgreich machen", so Mölder weiter. "Von unserem Expertenwissen kann jedermann profitieren, denn wir haben in den vergangenen Jahren eigens Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Stiftungsmanagement und der Testamentsvollstreckung ausgebildet", ergänzte Mölder. Das kommt Menschen und Unternehmen zugute, die den Erhalt und Nutzen ihres Vermögens generationenübergreifend sichern wollen. Die Sparkasse Neuss eröffnet nach seinen Worten bereits für kleinere Beträge Chancen, einen nachhaltigen Nutzen für das Gemeinwohl zu erbringen. Aktuell betreuen die Experten bereits 14 Privatstiftungen – Tendenz steigend. "Gestalten Sie die Welt in Ihrem Sinne – Stifter werden kann jeder!", so Mölder und betonte: "Eine Stiftung ist nicht nur etwas für vermögende Menschen, Senioren oder Firmen." Einen aktuellen Überblick über das gesamte gesellschaftliche Engagement der Sparkasse Neuss und ihrer sieben Stiftungen findet sich in der abwechslungsreich und informativ gestalteten Sozial- und Nutzenbilanz des Kreditinstituts unter www.gut-engagiert.de.

Jahresergebnis

Mit einer leicht gestiegenen Bilanzsumme von 6,3 Mrd. € (2013: 6,2 Mrd. €) konnte die Sparkasse Neuss ihre führende Marktposition in der Region auch im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter festigen. Im bundesweiten Vergleich zählt sie damit weiterhin zu den 35 größten der insgesamt 416 deutschen Sparkassen. Nach Einschätzung des Vorstands sorgten die anhaltenden Unsicherheiten in Zusammenhang mit der Staatsschuldenkrise in Europa, das vor diesem Hintergrund durch die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank weiter verschärfte Zinstief und die weltweiten politischen Krisen für insgesamt schwierige konjunkturelle Rahmenbedingungen. Mit den angesichts dieser Faktoren erreichten Ergebnissen zeigte sich der Vorstandsvorsitzende, Michael Schmuck, zufrieden und bewertete sie als "solide". Als erfreulich bezeichnete er die Erholung des Zinsüberschusses (122,3 Mio. € / 2013: 118,4 Mio. €) und die Entwicklung des Betriebsergebnisses vor Bewertung: Es stieg auf 48,2 Mio.€ / 0,76 der Durchschnittsbilanzsumme (2013: 45,2 Mio.€ / 0,72). Nach allen erforderlichen Bewertungsmaßnahmen und zu zahlenden Steuern in Höhe von 12,0 Mio. €, darunter 5,9 Mio. € Gewerbesteuerleistungen, erreichte der Jahresüberschuss mit 5,9 Mio. € erneut den guten Wert des Vorjahres. Weiter gestärkt werden konnte nach den Worten von Schmuck auch die gute Eigenkapitalbasis: Die Kernkapitalquote stieg auf 13,31 (2013: 11,61). Unter dem Strich bleibt die Sparkasse Neuss nach Einschätzung ihres Vorstandsvorsitzenden damit weiterhin ein erfolgreicher und verlässlicher Partner für ihre kommunalen Träger, der wie in den vorangegangenen Jahren eine stabile Ausschüttung in Höhe von 4,0 Mio. € ermöglicht. "Wir haben gut gewirtschaftet – im Interesse unserer Kunden, unserer Region und unserer Träger", fasste Schmuck die Eckdaten zum soliden Jahresergebnis der Sparkasse zusammen. Erreicht wurde es nach seinen Angaben durch die Arbeit von 1.216 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 81 Auszubildenden. Addiert man zum gesellschaftlichen Engagement (3 Mio. €) die Ausschüttung (4 Mio. €) und die Gewerbesteuerzahlungen (5,9 Mio. €), so profitierte die heimische Region im Jahr 2014 insgesamt von Leistungen der Sparkasse in Höhe von 12,9 Mio. €.

Kreditgeschäft

Mit einem Volumen von 5,0 Mrd. € blieb das Kreditgeschäft nur geringfügig unter dem Rekordergebnis des Jahres 2013 (5,1 Mrd. €), erreichte damit aber immer noch das zweithöchste Ergebnis in der Geschichte der Sparkasse. Die Neuvalutierungen für Kunden in Höhe von 412 Mio. € (2013: 560 Mio. €) reichten nicht ganz, um die Höhe der Rückflüsse zu kompensieren. Nach wie vor zählt die Sparkasse Neuss nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden mit diesem Ergebnis zu den kreditintensivsten Sparkassen nicht nur im Rheinland, sondern auch darüber hinaus. Ein so hohes Engagement im Kreditgeschäft (ca. 80 der Bilanzsumme) sei nach seinen Worten keineswegs selbstverständlich. Bei der Analyse der Entwicklung verwies Schmuck auf die Ergebnisse der im Januar vorgestellten, bundesweiten Sparkassen-Studie "Diagnose Mittelstand 2015". Der Erhebung zur Folge riefen 48,5 aller mittelständischen Firmenkunden im Jahr 2014 weniger Investitionsmittel ab als noch ein Jahr zuvor, lediglich 15,7 mehr und 38,5 gleich viel. Zur Begründung verwies der Sparkassenchef auf globale Wirkungsmechanismen, denen sich auch die Wirtschaft im Geschäftsgebiet der Sparkasse nicht habe entziehen können. Dabei zeige diese Entwicklung gleichzeitig, dass extrem niedrige Zinsen kein Allheilmittel für eine nachhaltig gute Entwicklung der Konjunktur darstellten. Einer Fortsetzung der Niedrig- oder Nullzinspolitik erteilte Schmuck mit Verweis auf unkalkulierbare Kollateralschäden eine klare Absage. "Es geht um die Frage: Wohin fließt die Liquidität? Kommt es zu Fehlsteuerungen und Blasenbildung in bestimmten Märkten?", so der Vorstandsvorsitzende.

Einlagengeschäft

Besonders erfreulich entwickelte sich erneut das Einlagengeschäft. Mit einem Volumen von 4,5 Mrd. € übertrafen die Kundeneinlagen das bisherige Rekordergebnis aus dem Vorjahr um nochmals 165 Mio. €. "Dieser trotz einer Geldpolitik der tiefen Zinsen erreichte Zuwachs zeigt: Die Menschen nehmen das Thema ihrer persönlichen Vorsorge ernst. Denn es sind letztlich nicht die Zinsen, die einen bei der eigenen finanziellen Planung und Zukunftsgestaltung erfolgreich machen sondern vielmehr die Beträge, die man regelmäßig sparen kann", betonte Schmuck in diesem Zusammenhang. Sparen ist und bleibt nach seiner Einschätzung unverzicht-bar – unabhängig von der Höhe der Zinsen. "Ich freue mich, dass wir mit unserem breiten und flexiblen Angebot noch mehr Menschen überzeugen konnten", so der Vorstandsvorsitzende. Die Einführung von sogenannten "Negativzinsen"nach dem Beispiel erster Mitbewerber sei aktuell "kein Thema" und auch in Zukunft wolle man eine derartige Maßnahme im Interesse der Kunden " wenn es nur irgendwie möglich ist, vermeiden", so Schmuck.

Wertpapiergeschäft

Im Jahresverlauf konnte der deutsche Aktienindex "DAX" um 2,7 zulegen und schloss am letzten Handelstag bei 9.805,55 Punkten. Der Euro fiel im Vergleich zum US-Dollar von 1,37 US zum Jahresanfang auf 1,21 US zum Jahresende. Als Folge der geldpolitischen Maßnahmen der europäischen Zentralbank entwickelten sich die Zinsen weiter stetig rückläufig. So betrug die Umlaufrendite öffentlicher Anleihen zum Jahresende nur noch 0,48 gegenüber 1,61 zu Beginn des Jahres 2014. Die Netto-Geldvermögensbildung in Publikumsfonds betrug 27,1 Mio. €.Besonders hoch in der Gunst der Kunden standen nach Angaben von Vorstandsmitglied Dr. Volker Gärtner dabei die Fondsangebote der Deka, die erst vor wenigen Wochen von der Zeitschrift "Capital" die Höchstnote "5 Sterne" erhielten (13,8 Mio. €).

Verbundgeschäft

Ergänzt wird das umfangreiche Angebot der Sparkasse durch die breite Produktpalette ihrer Verbundpartner, der Landesbausparkasse (LBS) und der Provinzial Rheinland. In beiden Fällen kann die Sparkasse auf ein gutes Geschäftsjahr zurückblicken. So stieg das Volumen der neu vermittelten Bausparverträge um 9,7 von 107,2 Mio. € auf 117,5 Mio. € . Ebenfalls deutliche Zuwächse verzeichneten die Abschlüsse der Lebens- und Rentenversicherungen (2014: 48 Mio. € /; 2013: 29 Mio. €); nach Angaben von Gärtner das zweitbeste Ergebnis der vergangenen 10 Jahre. Viele Kunden hatten sich noch rechtzeitig vor der Senkung des Garantiezinses zum 01.01.2015 für eine Lebens- bzw. Rentenversicherung entschieden.

Beispiellose Kundennähe

Nach wie vor bietet kein anderes Kreditinstitut in der Region auch nur annähernd eine vergleichbare persönliche Erreichbarkeit und Präsenz vor Ort. Dabei bedeute Kundennähe für die Sparkasse Neuss nach den Worten von Dr. Volker Gärtner längst mehr als räumliche Nähe: "Um unsere Vision, Menschen erfolgreich zu machen, in die Tat umzusetzen, stellen wir die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden konsequent in den Mittelpunkt unserer Überlegungen. Der Wille und die Fähigkeit, sich ständig anzupassen ohne dabei den persönlichen Kontakt zu verlieren, zeichnen uns aus", so Gärtner, im Vorstand der Sparkasse u.a. für das Privatkundengeschäft verantwortlich. Mit 36 Filialen, 7 Geschäftsstellen, 2 Privat- und 4 Firmenkundencentern sowie dem Immobilien-center und zusätzlich 25 modernen Selbstbedienungsstandorten ist der Marktführer im gesamten Kreisgebiet wie kein anderes Kreditinstitut vertreten. Ergänzt wird das dichte Netz aus Filialen und Geschäftsstellen durch 110 Geldausgabeautomaten, 96 Multifunktionsterminals und 35 Kontoauszugsdrucker. Immer wichtiger werde für die Kunden nach den Worten Gärtners persönliche Erreichbarkeit darüber hinaus auf allen modernen Kommunikationswegen. Als "gelungen" bezeichnete er in diesem Zusammenhang den Start des neuen Medialen Kundencenters im April 2014, das die Sparkasse mit 16 eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihren Räumen am Standort in Büttgen eingerichtet hat. Montags bis freitags ist das Mediale Kundencenter von 8 Uhr bis 20 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 13 Uhr erreichbar – seit Ende des Jahres auch per Chat (www.sparkasse-neuss.de/chat). "Wer sich über Telefon, E-Mail oder Chat an uns wendet, kann sich auch mittags und abends auf eine kompetente Bedienung seiner Anliegen durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Neuss verlassen", so Gärtner. Ziel sei es, alle modernen Kommunikationswege unter Einbeziehung der persönlichen Beraterinnen und Berater in den Geschäftsstellen und Filialen Schritt für Schrittweiter miteinander zu verzahnen, um so zusätzliche Vorteile und Mehrwerte für die Kunden zu schaffen.

Mehrwertkonten

Auch beim Thema "Girokonto" setzt die Sparkasse auf konkrete Vorteile und Mehrwerte für ihre Kunden. Zur Wahl stehen drei verschiedene Varianten, die sich bei identischen Kontoleistungen in ihrer Kreditkartenausstattung sowie in Art und Umfang ihrer Mehrwertleistungen unterscheiden. Vergünstigungen bieten nicht nur zahlreiche lokale und überregionale Kooperationspartner. Die Kontomodelle können nach Angaben von Gärtner Sparkassenkunden sogar bei ungewöhnlichen oder nicht alltäglichen Anliegen helfen – z.B. wenn es darum geht, Karten für ein eigentlich schon ausverkauftes Konzert oder Fußballspiel zu bekommen. Die hohe Kundenzufriedenheit mit den Mehrwertangeboten der Sparkasse drückte sich auch in neuen Kontoeröffnungen aus: So stieg die Zahl der insgesamt geführten Girokonten im Jahr 2014 weiter um knapp 3.000 auf nunmehr 204.000.

Sparkassenkompetenz auch im Ausland

Auch im internationalen Firmenkundengeschäft gelang es der Sparkasse Neuss nach Einschätzung von Dietmar Mittelstädt, stv. Vorstandsmitglied, ihre Kunden erfolgreich zu machen. Wichtig sei der Sparkasse nach seinen Worten vor allem, ihre Kunden nicht nur durch die eigenen Spezialisten vor Ort zu beraten, sondern auch alle entsprechenden Geschäfte im eigenen Haus abwickeln zu können. Damit sei auch bei Rückfragen stets eine schnelle und unkomplizierte Lösung möglich. Eine besondere Rolle im Auslandsgeschäft spielt das große Netzwerk der Sparkassen Finanzgruppe, der S-CountryDesk, über den die Sparkasse ihren international tätigen Kunden überall auf der Welt eine professionelle Bankbegleitung und persönliche Beratung bietet. Als Beispiel nannte Mittelstädt die Deutsche Leasing International, die in 22 Ländern mit eigenen Gesellschaften oder Niederlassungen vertreten ist und dort für Investitionsvorhaben und Absatz-finanzierungen zur Verfügung steht.

Fazit und Ausblick

"Wir blicken zufrieden auf das letzte Jahr zurück, denn wir haben mit unserer täglichen Arbeit für die Menschen und Unternehmen vor Ort solide Ergebnisse erwirtschaftet und unseren öffentlichen Auftrag erfüllt", zog Michael Schmuck ein positives Fazit unter das Geschäftsjahr 2014. Zudem sei die gute Bewertung durch die Kunden im Rahmen der Online-Befragung eine Bestätigung für das "einzigartige Geschäftsmodell Sparkasse Neuss", so der Vorstandsvorsitzende weiter. Für die Zukunft rechnete er mit weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen und zunehmenden Belastungen in Folge des durch die europäische Geldpolitik geschaffenen extrem niedrigen Zinsniveaus. Auf diese Herausforderungen sei die Sparkasse Neuss gut vorbereitet. Schmuck verwies dabei auf die solide betriebswirtschaftliche Basis, das umfassende und multimedial nutzbare Leistungsangebot sowie die besondere Kundennähe des Marktführers. Er versprach, die Sparkasse Neuss werde auch im Jahr 2015 durch den leidenschaftlichen Einsatz ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für alle Anspruchsgruppen der gewohnt professionelle und verlässliche Partner bleiben.

(Kurier-Verlag)