| 15.52 Uhr

Volksbank baut weiter aus: So wird die neue Filiale an der Zollstraße aussehen

Volksbank baut weiter aus: So wird die neue Filiale an der Zollstraße aussehen
Modern und geschmackvoll: So wird die neue Volksbank-Filiale an der Zollstraße aussehen. Die Eröffnung soll Anfang April sein. FOTO: Foto / Grafik: Violetta Buciak / Volksbank Neuss Düsseldorf
Neuss. Die Volksbank Neuss Düsseldorf präsentierte sich bei ihrer Bilanzpressekonferenz zufrieden und blickt optimistisch in das kommende Jahr. Dabei gab der Vorstand erste Details zur neuen Filiale an der Zollstraße preis. Von Violetta Buciak

Entgegen dem aktuellen Trend zur Digitalisierung setzt die Volksbank auf weiteren Ausbau der Filialen und auf Kundenkontakt. "Personal ist die einzige Sparte, an der wir nie eingespart haben, im Gegenteil", sagt Vorstandssprecher Rainer Mellis. "Regional bleiben" betont Vorstandsmitglied Klaus Reh das Prinzip. "Wo andere Banken ihre Filialen streichen, bauen wir aus und ziehen damit neue Kunden zu uns", erklärt Mellis.

Es gehe dabei nicht nur um die "Oma mit dem Rollator", sondern um alle Generationen. "Wenn es ums Geld geht, ist eine gute Beratung wichtig. Das ist mit der Digitalisierung nicht getan. Persönliche Kontakte sind wichtig", betont Mellis. Dieses Prinzip soll die neue Geschäftsstelle an der Zollstraße in Neuss unterstreichen, in die das Unternehmen 5,5 Millionen Euro investiert hat. Auf insgesamt 2.200 Quadratmetern Bürofläche soll hier vor allem eines realisiert werden: transparente Beratung. "Der Kunde sieht im Detail, was man macht", erklärt Mellis. Alles, was der Bankangestellte in seinen Rechner eingibt, ist für sein Gegenüber sichtbar. Der Neubau soll nach Karneval allmählich bezogen und am 29. März offiziell eröffnet werden.

Dass die Volksbank Düsseldorf Neuss mit diesem Geschäftsmodell auf dem korrekten Weg ist, belegen die Zahlen zum Jahresende 2016. Trotz der weiterhin "extrem gängelnden Niedrigzinspolitik des italienischen Münchhausen, Mario Draghi, und der unruhigen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Gesamtsituation", so Mellis, weist die Volksbank zum Jahresende ein sehr gutes Geschäftsergebnis aus. Deutlich steigern konnte sie ihr Betriebsergebnis vor Bewertung. Nach 8,614 Millionen Euro im Vorjahr liegt es per Jahresende 2016 bei 9,645 Millionen. Hinzu konnten 1.245 neue Mitglieder bei der Volksbank Düsseldorf Neuss gewonnen und auf insgesamt 23.898 aufgestockt werden. Auch für das laufende Jahr erwartet Mellis gute Ergebnisse – trotz der weiterhin schwierigen politischen Lage. "Es wird sich nichts gravierend gegenüber der jetzigen Marktsituation verändern", so der Vorstandssprecher. "Mit dieser sehr schwierigen Situation müssen und werden wir umgehen.

Aber das tun wir ja bereits schon", so Mellis. Die Niedrigzinsen seien nach aktueller Ankündigung und entgegen der vergangenen Aussagen der EZB – trotz der inzwischen einsetzenden Inflation – weiter Begleiter im Bankengeschäft. Und zu alledem komme noch ein amerikanischer Präsident, der wie der Elefant im Porzellanladen das meiste unter dem Credo "America First" aktuell auf den Kopf stellt. Konfusion pur in der politischen Umwelt.

"Als hätten wir noch nicht genug zu tun mit dem beschlossenen Brexit, dem kommenden Grexit und den anderen geplanten –xits, dem mutmaßlichen Putsch gegen oder von Erdogan, dem wiederholten Versagen der ,zivilisierten' Weltgemeinschaft in Syrien und dem Terror, der nun auch unser Heimatland erreicht hat", so Mellis. Gespannt blickt der Vorstandssprecher zudem auf die anstehenden Wahlen. "Wir geben keine politische Empfehlung ab, raten aber dringend dazu, dass die Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen", so Mellis. Ihrer Linie will die Volksbank – allen Widrigkeiten zum Trotz – auch in ihrem 136. Jahr seit Gründung bleiben. Old-School als Zukunftsmodell – der Ausbau von Filialen ist ein weiterer Schritt dazu.

 

(Kurier-Verlag)