Alle Neuss-Artikel vom 10. Juni 2015
Die Flüchtlinge sollen nicht im reichen Selikum untergebracht werden

Neusser Millionäre wollen keine Asylanten-Nachbarn

Hier stehen die schönsten Villen, hier leben die reichsten Neusser: Chefärzte, Unternehmer, Richter, Anwälte und Professoren wollen unter sich bleiben. Sie kündigen an, gegen geplante Asylantenheime in ihrer Nachbarschaft zu protestieren. Für die CDU-regierte Stadt und dem Bürgermeister-Kandidaten Thomas Nickel sind es wichtige Wähler. Der CDU-Vorstand hat gestern begriffen, dass das große Wort von der tollen "Willkommenskultur" in Neuss in manchen Ortsteilen eher Wunschdenken, denn Realität ist. mehr

Endlich wieder kochen und waschen

Am 20 Mai berichteten wir über die alleinerziehende Mutter Nina Dreyer, der das Amt nach dem Umzug von Dortmund nach Neuss keine Küche für sie und ihre Kinder bewilligen wollte. Die ARGE (Arbeitsgemeinschaft SGB II) des Jobcenters verweigerte ihr diesen Teil der Wohnungsausstattung. Waschmaschine, Herd und der ganze Rest der Küchenausstattung sind für sie gestrichen – und das, obwohl Nina Dreyer vom Jobcenter eindeutig als hilfsbedürftig eingestuft wird. mehr