Das Projekt „Azubis wanted“ der Kreishandwerkerschaft begegnet dem Nachwuchs auf Augenhöhe „Azubis wanted“: Jugendliche für das Handwerk begeistern

Neuss/Kaarst · „Check das Handwerk – es bietet mehr als du denkst!“ So lautet das Motto der neuen total lokalen Methode, junge Menschen für das Handwerk zu begeistern und so dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

 Von links: Stellvertretender Kreishandwerksmeister Wilhelm Prechters, Hauptgeschäftsführer Marc Peters, Jochen Schumm von Schumm Marketingkonzept, Lisa Alba aus der Ausbildungsabteilung und Ansprechpartnerin bei „Azubis wanted“ und Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Klaus Koralewski freuen sich auf das Pilotprojekt.

Von links: Stellvertretender Kreishandwerksmeister Wilhelm Prechters, Hauptgeschäftsführer Marc Peters, Jochen Schumm von Schumm Marketingkonzept, Lisa Alba aus der Ausbildungsabteilung und Ansprechpartnerin bei „Azubis wanted“ und Stellvertretender Hauptgeschäftsführer Klaus Koralewski freuen sich auf das Pilotprojekt.

Foto: Kurier Verlag GmbH/Hanna Loll

Das Projekt „Azubis wanted“ der Kreishandwerkerschaft begegnet dem Nachwuchs auf Augenhöhe.

Die Kreishandwerkerschaft Niederrhein, zu der Krefeld, Viersen und der Rhein-Kreis Neuss gehören, hat die Corona-Zeit genutzt, um darüber nachzudenken, wie sie dem Fachkräftemangel begegnen könnte. Denn: „Jeder Ausbildungsplatz, der jetzt nicht besetzt wird, ist eine Fachkraft, die uns in ein paar Jahren fehlt“, macht Marc Peters, Hauptgeschäftsführer der Kreishanderwerkerschaft Niederrhein, deutlich. „Dabei ist das Handwerk krisensicher, interessant und gut bezahlt. Deshalb möchten wir helfen, jungen Menschen den Weg ins Handwerk zu ebnen“, so Peters. Immer mehr Schulabsolventen – von denen es durch den demografischen Wandel ohnehin immer weniger gebe – würden ein Studium anstreben, meint Klaus Koralewski, der Stellvertreter von Peters. Er weiß: „Das Handwerk benötigt junge Leute, die anpacken können, aber auch Kunden- und Serviceorientierung mitbringen, gerne im Team arbeiten und etwas erschaffen möchten. Das Handwerk von heute ist modern, betreibt durch neue Technologien aktiven Klimaschutz, braucht junge Macher und Gestalter, Technikinteressierte und Anpacker, Aktive und Kreative.“ Und um diese zu finden gibt es jetzt die neue – und komplett lokale – Plattform unter ne.azubis-wanted.de, ein Pilotprojekt, das später durchaus auch in Viersen und Krefeld an den Start gehen könnte.

Unter dem Motto „Check das Handwerk – es bietet mehr als du denkst!“ startet „Azubis wanted“. Hier werden den Jugendlichen alle Möglichkeiten gezeigt, die die Handwerkbetriebe der verschiedenen Innungen im Rhein-Kreis Neuss anbieten. Die Ausbildung im Handwerk bietet viele Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten, zum Beispiel in Verbindung mit dem Dualen Studium (Ausbildung und Bachelor-Abschluss) oder dem Trialen Studium (Gesellenbrief, Meisterbrief und Bachelorgrad).

Jochen Schumm von der ausführenden Agentur Schumm Marketingkonzept erklärt das Prinzip der neuen Plattform: „Zum Thema Ausbildung im Handwerk gibt es jede Menge Websites, zum Beispiel von den Fachverbänden der Innungen. Die sind sehr umfangreich – in der Flut an Informationen ist es nicht immer leicht, sich zurechtzufinden.“ Deshalb bietet sich „Azubis wanted’ als Navigator an: In kleinen und bündigen „Informationshappen“ werden die einzelnen handwerklichen Berufe vorgestellt und charakterisiert – wer dann zu einem bestimmten Gebiet mehr wissen möchte, findet Links zu den vorhandenen Web-Angeboten der Fachverbände. Außerdem der Clou: Total lokal – genial! „Azubis wanted“ bündelt alles auf lokaler Ebene, um den Jugendlichen im Rhein-Kreis Neuss den Einstieg zu erleichtern und auf den Punkt gebracht zu informieren“, erläutert Schumm. Zudem wird zu einer Auflistung aller Innungsmitglieder der verschiedenen Gewerke verlinkt, so dass die Jugendlichen eine Übersicht zu den Betrieben erhalten, bei denen sie sich bewerben können. Später sollen freie Ausbildungsplätze im Rhein-Kreis auch direkt veröffentlicht werden. Die Jugendlichen sowie ihre Eltern und Lernkräfte werden auch in den sozialen Medien wie Facebook oder Instagram auf das neue Projekt aufmerksam gemacht. Als Unterstützer hat die Kreishandwerkerschaft die Agentur für Arbeit Neuss, die FOM Hochschule Neuss, die Hochschule Niederrhein, die IKK classic, Signal Iduna, die Sparkasse Neuss, die Stadtwerke Neuss, die Volksbank Düsseldorf Neuss, die Wirtschaftsförderung des Kreises und das zdi-Netzwerk gewonnen. Weitere Informationen gibt es unter ne.azubis-wanted.de (oder dem QR-Code folgen).

Hanna Loll