Wohlfühloase Tipps für das perfekte Wohnzimmer – Entspannung muss nicht schwer sein

Das Wohnzimmer ist der Raum, in dem wir uns nach einem harten Arbeitstag alleine oder mit Familienmitgliedern und Freunden hinzusetzen, um den Tag in aller Gemütlichkeit abklingen zu lassen. Wie gut das funktioniert, hängt allerdings stark von der Einrichtung des Wohnzimmers ab. Nicht jedes Wohnzimmer ist automatisch eine Wohlfühloase. Damit es zu einer solchen wird, müssen einige Maßnahmen getroffen werden. Werfen wir einen Blick darauf, welche zu einem maximalen Maß an Entspannung beitragen.

Tipps für das perfekte Wohnzimmer – Entspannung muss nicht schwer sein​
Foto: pixabay/midascode

Abstell- und Sitzmöglichkeiten

Prinzipiell braucht es zwei Dinge, wenn es um die Einrichtung mit Möbeln geht. Zum einen sind Abstellmöglichkeiten für unterschiedliche Dinge wie Fernbedienung, Snacks und Wasser erforderlich, zum anderen benötigen wir Sitzmöglichkeiten, damit wir oder Gäste entspannen können. Möbel für das Wohnzimmer sollten immer funktional sein und eine hohe Qualität aufweisen. Bei Abstellmöglichkeiten sind vor allem Design, Größe und Höhe wichtig. Bei den Sitzmöglichkeiten stehen hingegen die Materialien und deren Verarbeitung im Vordergrund. Es ist wichtig, dass auch mehrstündiges Sitzen nicht unangenehm ist oder gar die Gesundheit beeinträchtigt. Das Stichwort heißt Ergonomie.

Gute Beleuchtung

Zu gemütlichem Wohnen gehört ohne Frage eine angenehme Beleuchtung, da Licht eine merkliche Auswirkung auf unser Wohlbefinden hat. Während zu viel oder zu wenig Licht unsere Gesundheit beeinträchtigen kann, steigert die richtige Menge an natürlichem Licht unsere Stimmung. Wir stellen eine gute Beleuchtung beispielsweise sicher, indem wir für ausreichend Licht von draußen sorgen. Das geht ganz einfach, indem wir die Jalousien der Fenster nur nachts heruntermachen. Ferner sollten wir an dunklen Tagen oder nachts mit künstlichem Licht nachhelfen. Hier spielt die Lichtfarbe eine wichtige Rolle. Die beste Lichtfarbe ist situationsbedingt. Zum Entspannen im Wohnzimmer bietet sich warmweißes Licht an.

Technologische Annehmlichkeiten

Heutzutage haben wir zahlreiche Möglichkeiten, um durch technologische Annehmlichkeiten wie Smarthome- und Unterhaltungssysteme unseren Aufenthalt im Wohnzimmer besser zu gestalten. Diese Möglichkeiten sollten wir wahrnehmen, da sie die Lebensqualität deutlich verbessern können. Smarthome trägt etwa dazu bei, dass wir nicht ständig durch die Gegend laufen müssen, um das Licht auszumachen oder eine Tür zu schließen. Wir sollten nur sicherstellen, dass die Gefahr von Elektrosmog bei der Einrichtung nicht komplett außer Acht gelassen wird. Technologie ist zwar sehr angenehm, aber nicht gänzlich frei von Risiken. Eine Überladung mit Elektronik ist daher nicht zu empfehlen.

Gesundes Raumklima

Selbst ein schön eingerichtetes Wohnzimmer ist kein angenehmer Aufenthaltsort, wenn das Raumklima nicht passt. Ein gutes Raumklima kennzeichnet sich in erster Linie durch eine angenehme Temperatur und Luftqualität. Bei der Temperatur helfen unter anderem Klimaanlagen, Heizungen sowie Ventilatoren. Eine gute Luftqualität lässt sich hingegen durch regelmäßiges Lüften und Zimmerpflanzen erreichen. Gerade grüne Zimmerpflanzen wie Efeutute bergen ein großes Potenzial, da sie die Luft befeuchten, Schadstoffe aus der Luft filtern und Sauerstoff produzieren.

Harmonische Ruhezonen

Grundsätzlich ist das Wohnzimmer selbst eine Ruhezone, die primär der Entspannung dient. Trotzdem kann es nicht schaden, noch einen Schritt weiterzugehen und im Wohnzimmer ein oder mehrere separate Ruhezonen einzurichten. Bei einer Ruhezone kann es sich zum Beispiel um eine minimalistisch gestaltete Ecke mit Kissen in harmonischen Farben und persönlichen Gegenständen handeln. Hauptsache, sie steigert das Wohlbefinden.