1. Kaarst

DJK Holzbüttgen qualifiziert sich fürs Final4 des Deutschland Pokals

Zum dritten Mal qualifiziert : Die DJK steht im Final-4

Zum dritten Mal qualifiziert sich die DJK Holzbüttgen für das Final4 des Floorball Deutschland Pokals. Gegen Ligakonkurrent MFBC Leipzig reichte dafür ein 4:1-Auswärtssieg.

Am Ende stemmten sich die Gastgeber aus Leipzig nochmal mit ganzer Kraft gegen das Ausscheiden aus dem Floorball Deutschland-Pokal, nahmen den Torhüter raus und liefen mit sechs Feldspielern beim Stand von 1:4 gegen die Defense der DJK an. Doch die Zeit spielte für die Holzbüttger. Am Ende jubelten die Grün-Weißen über den Einzug ins Final 4.

Bereits nach der Auslosung wussten die Holzbüttger, dass das Viertelfinale kein leichtes Spiel werden würde. Gegen den amtierenden Meister gabs es für die DJK in den letzten Jahren wenig zu holen. Gerade einmal ein Unentschieden stand auf der Habenseite. DJK-Forward Nils Hofferbert erklärt sich die Stärke der Leipziger folgendermaßen: „Leipzig ist eine superstarke Mannschaft. Sie spielen seit Jahren in einer ähnlichen Konstellation. Gerade in K.O.- und Entscheidungsspielen sind sie um Einiges erfahrener.“ Umso überraschender war das Auftreten der Gäste an der Brüderstraße in Leipzig.

Mit ordentlich Selbstbewusstsein nach dem Ligasieg gegen Tabellenführer Weißenfels eine Woche zuvor machte die DJK von Anfang an das Spiel. Die Leipziger versuchten es immer wieder mit gefährlichen Kontern. Zwar zeigten die Holzbüttger immer wieder gute Ballwechsel, nur der Ball wollte nicht ins Tor. Erst kurz vor Ende des ersten Drittels brach Nils Hofferbert den Bann. Nach Vorarbeit von Janos Bröker verwandelte Hofferbert den Ball ansehnlich per Volley ins Tor (19. Minute). Die DJK ging mit einer Führung in die Pause.

Im zweiten Abschnitt erstarkten die Gastgeber, kamen immer wieder gut vor das Tor der DJK. Doch die Schüsse der Leipziger gingen entweder daneben oder wurden von der Defense geblockt. Im Gegenzug zeigten Nils Hofferbert und Jannik Heinen ein starkes Kombinationsspiel und spielten den Gegner geradezu schwindelig. Heinen vollendete den Spielzug mit dem 2:0 aus Sicht der DJK (4.). Die DJK machte daraufhin weiter Druck und spielte gute Torchance heraus. Selbst nach dem Anschlusstreffer der Gäste durch Marco Gühlke (7.) zeigten sich die Holzbüttger unbeeindruckt. Dennoch ging es denkbar knapp mit einem Tor Unterschied in den dritten Spielabschnitt.

Zu Beginn des letzten Drittels wirkte die DJK unkonzentriert, Leipzig versuchte die Gelegenheit zu nutzen. Doch DJK-Goalie Jan Saurbier zeigte, dass er derzeit in herausragender Verfassung ist, und konnte Schlimmeres verhindern. Dann verschaffte Nils Hofferbert der DJK etwas Luft und holte zum Doppelschlag aus. Das 3:1 und 4:1 in der 6. Und 7. Minute des dritten Durchgangs durch den 21-jährigen Nationalspieler sollten am Ende den Endstand markieren, auch wenn die Leipziger bis zum Schluss alles versuchten, um nochmal ranzukommen.

  • Maximilian Spöhle setzt mit dem Tor
    Holzbüttgen kämpft in der Floorball-Bundesliga um eine gute Platzierung : DJK rückt mit Sieg gegen Leipzig wieder auf einen Playoff-Platz vor
  • DJK-Kapitän Dennis Schiffer geht als Leader
    Großer Schritt Richtung Finale : DJK gewinnt Auftakt im Playoffs-Halbfinale
  • Niklas Bröker (r.) im Pokalhalbfinale gegen
    In der Floorball-Bundesliga reist Holzbüttgen erneut nach Berlin : DJK will gegen Rockets Tabellenplatz festigen

Nils Hofferbert, mit drei Toren und einer Vorlage maßgeblich am Sieg beteiligt, wollte nach dem Spiel weniger sich und mehr das gesamte Team loben: „Ich glaube, jeder von uns hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Das wird auch dadurch unterstrichen, dass wir nur ein einziges Gegentor zugelassen haben. Ohne eine gute Defense reichen vier Tore in Leipzig ansonsten nicht. Unsere Stärke ist zudem die Flexibilität. Eine Woche vorher gegen Weißenfels haben andere die Tore gemacht, heute ich. Wir sind schwer auszurechnen.“

Damit reist die DJK Holzbüttgen am Wochenende des 5./6. März nach Berlin. In der dortigen Max-Schmeling-Halle werden die Halbfinals und Finals nicht nur der Herren sondern auch der Damen ausgespielt. Nils Hofferbert hat nun nach insgesamt drei Final4-Qualifikationen in den letzten sechs Jahren hohe Erwartungen: „Ich denke, mit jeder Qualifikation sind unsere Ansprüche gestiegen. Nachdem 2020 abgesagt wurde, sind wir nun natürlich besonders heiß. Wir wissen zwar, dass wir jedes Team schlagen können, aber wir brauchen dafür unsere absolute Topleistung.“

Die Halbfinals der Herren komplettiert neben der DJK und den bereits als Ausrichter qualifizierten Berlin Rockets noch der UHC Weißenfels und die Piranhhas des ETV Hamburg. Der Termin zur Auslosung der Partien wird von Floorball Deutschland noch bekannt gegeben. -etT