Stadt würdigt das ehrenamtliche Engagement Kaarster Bürger: Heimat-Preis für Initiativkreis Kaarst Total und das Team der Büchereien

Kaarst · Zur Eröffnung des Stadtfestes „Kaarst Total“ überreichte Bürgermeisterin Uschi Baum Urkunden an ganz besondere Menschen, die sich in besonderem Maße und uneigennützig für das Gemeinwesen in Kaarst engagieren: Der Heimat-Preis 2023 ging an den „Initiativkreis Kaarst Total“ und an das Team der öffentlichen kirchlichen Büchereien in Kaarst.

 Riesenfreude bei den Mitgliedern des Initiativkreises Kaarst Total – hier mit Bürgermeisterin Uschi Baum (2.v.l.) und Schirmherr Claus Schiffer (4.v.r.): Sie haben den Bürgerpreis der Stadt Kaarst verliehen bekommen.

Riesenfreude bei den Mitgliedern des Initiativkreises Kaarst Total – hier mit Bürgermeisterin Uschi Baum (2.v.l.) und Schirmherr Claus Schiffer (4.v.r.): Sie haben den Bürgerpreis der Stadt Kaarst verliehen bekommen.

Foto: Kurier Verlag/Rolf Retzlaff

Die Mitglieder des „Initiativkreises Kaarst Total“ stellen alljährlich ein Stadtfest auf die Beine, das in der Region seinesgleichen sucht. Ohne das außergewöhnliche Engagement der Geschäfts- und Privatleute wäre dies nicht zu schaffen. 1999 hatten sie „Kaarst Total“ aus der Taufe gehoben, nachdem im Vorjahr das „Blumenfest“ nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatte. Und die neue Truppe schrieb von Beginn an Erfolgsgeschichte, machte das Stadtfest zu dem, was es jetzt ist: einem Riesenevent für die ganze Familie, das nicht nur den Kaarster Bürgern ein tolles Programm bietet, sondern auch Gäste aus Nah und Fern anlockt – Stadtmarketing vom Feinsten! Zudem wird hier heimischen Vereinen und Künstlern die Möglichkeit geboten, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Initiativkreis-Sprecherin Nina Hons freut sich über den Heimat-Preis und die damit verbundenen 2.000 Euro, macht dies doch deutlich, wie sehr die Arbeit der Mannschaft geschätzt wird. Da kann die 24. Ausgabe des Stadtfestes kommen: Erst wird Bilanz gezogen – und dann fängt die ehrenamtliche Arbeit auch schon bald wieder an, damit 2024 alle Kaarster wieder gemeinsam ihr großes Kaarst Total feiern können! Weitere Infos gibt es unter www.kaarst-total.de.

 Das Team der öffentlichen kirchlichen Büchereien in Kaarst wurde für sein Engagement mit dem Heimat-Preis der Stadt Kaarst ausgezeichnet.

Das Team der öffentlichen kirchlichen Büchereien in Kaarst wurde für sein Engagement mit dem Heimat-Preis der Stadt Kaarst ausgezeichnet.

Foto: Kurier Verlag/Rolf Retzlaff

Reichlich Arbeit hat auch das Team der öffentlichen kirchlichen Büchereien. Rund 65 Ehrenamtler sorgen an sechs Standorten für einen reibungslosen Ablauf: in Kaarst gegenüber „St. Martinus“, in Büttgen gegenüber „St. Aldegundis“ an der Pampusstraße, in Vorst neben „St. Antonius“, in Holzbüttgen neben „Sieben Schmerzen Mariens“ (alle vier katholisch) sowie in Kaarst im „Haus Regenbogen“ an der Elchstraße und in Holzbüttgen am Lindenplatz (beide evangelisch). Hier werden die Kaarster nicht nur mit neuester Literatur versorgt. Ursula Pünnel, Sprecherin der sechs Büchereien, macht deutlich, dass neben Büchern unter anderem Tonies, Tonieboxen und Gesellschaftsspiele ausgeliehen werden können. „Gerade bei letzteren ist die Nachfrage gestiegen; es wird wieder mehr in den Familien gespielt“, freut sich Pünnel. Büchereien seien gerade in der heutigen Zeit wichtig: „Viele Bürger wissen gar nicht, dass es uns gibt. Dabei bieten wir einen öffentlichen Raum für Jedermann – von Jung bis Alt.“ Bereits für Kinder ab sechs Monaten gebe es ein gutes Angebot, es gebe einen Bücherei-Führerschein für Vorschulkinder, Schulen würden mit Lesematerialien unterstützt.

Ehrenamtliche Unterstützung kann das Büchereien-Team immer gebrauchen. Nicht gefragt sind hingegen Bücherspenden aus der heimischen Bibiliotheks-Auflösung. Pünnel: „Wir sind kein Antiquariat, wir legen Wert auf aktuelle Literatur für unsere Leser.“ Und das zum „kleinen Preis“: Das Ausstellen eines Leserausweises kostet 1,50 Euro, für die Ausleihe zahlt man von 20 (Kinderbücher) bis 30 Cent für 28 Tage, für Tonies, CDs und Spiele 50 Cent.

Träger der öffentlichen kirchlichen Büchereien sind das Erzbistum Köln und die evangelische Landeskirche. Die Stadt beteiligt sich alljährlich mit einem finanziellen Zuschuss. Der Heimat-Preis ist verbunden mit einer Zuwendung in Höhe von 3.000 Euro. Weitere Infos zu den öffentlichen kirchlichen Büchereien – zum Beispiel mit einem Online-Katalog – gibt es unter www.kaarst.de, dann weiter über „Kultur, Freizeit und Stadtinfos“.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort