1. Kaarst

Für einen starken Einzelhandel in Kaarst

Plakate regen zum Nachdenken an : Für einen starken Einzelhandel

Eine starke Aktion der Kaarster Einzelhändler, initiiert von Macher Stefan Hügen: Überall im Kaarster Stadtgebiet hängen seit dem vergangenen Wochenende Plakate, die zum Nachdenken anregen sollen.

„Ich habe mich mit Nina Hons darüber unterhalten, dass der Kaarster Einzelhandel in der Krise ganz schön zu kämpfen hat. Da kam mir die Idee, mit den Plakaten etwas für alle zu tun“, erklärt Hügen, der selbst Händler in Kaarst ist. Also krempelten die Beiden die Ärmel hoch: Ideengeber Hügen finanzierte die rund 200 Plakate, Hons sorgte für das schöne Design. Gemeinsam mit einigen Helfern wurden diese dann am vergangenen Samstag und Sonntag im ganzen Stadtgebiet verteilt aufgehängt.

„Schön, dass die Stadt uns dabei unterstützt hat. Die Wirtschaftsförderung hat sich sehr über die Idee gefreut, die dem gesamten Kaarster Einzelhandel zugute kommen soll“, freut sich Hügen über die gute Zusammenarbeit. Und so musste er auch nichts dafür bezahlen, die Plakate aufhängen zu dürfen. Rund 200 Mal ist jetzt der prägnante Satz „Bitte kaufen Sie im Internet vor Ort!“ in allen Stadtteilen zu lesen.

  • Marlies Kallen und Christiane Otto von
    Kaarser Soroptimistinnen färben die Stadt Orange : Bürgerinnen setzen ein Zeichen: Kaarst wird orange
  • Die Weihnachtspostkarte für den guten Zweck
    Kaarster Weihnachtspostkarte : Adventsgruß mit Kaarster Pinselstrich
  •  Noch am Wahlabend bedankte sich die 53-Jährige im Vorster Georg-Büchner-Gymnasium nach der Wahlpräsentation bei ihrem Team und bei ihrem Gegner Lars Christoph (CDU) für einen fairen Wahlkampf. <![CDATA[]]>
    : Kaarst hat eine neue Bürgermeisterin

„Wir wissen natürlich, dass die Leute trotzdem im Internet bestellen. Die Aktion ist eher als Denkanstoß gedacht – vielleicht fragen sich die Kaarster, bevor sie etwas online kaufen, erst einmal: ,Gibt es das auch in Kaarst?’“, hofft der Initiator. Denn dass unsere Stadt eine lebendige und abwechslungsreiche Einzelhandelslandschaft habe, sei mit Blick auf andere Städte in der Region nicht als selbstverständlich anzusehen. Und diese gelte es, beizubehalten und zu stärken!