Kaarster Imker und Landwirte machen sich für Insektenschutz stark

Kaarster Bürger können mit helfen : Blüh-Paten retten Insekten

Eine tolle Aktion zum Schutz der Insekten hat der Imkerverein Kaarster Bienenwerk jetzt gemeinsam mit konventionellen Landwirten gestartet – Kaarster Bürger können jetzt ganz einfach etwas für die Umwelt tun, indem sie Blüh-Paten werden.

Blühende Wiesen, die für Insekten einen gesicherten Lebensraum darstellen, gibt es immer weniger. Nicht zuletzt sei das auch auf zubetonierte Vorgärten zurückzuführen, findet Stefan Schwengers, Landwirt aus Vorst.

Dass dringend etwas zum Schutz der kleinen Tiere passieren muss, da sind sich Schwengers, sein Landwirts-Kollege Herbert Wilms sowie die beiden Imker Ralf Ernst und Stephan Richter einig. Deshalb hat der noch junge Imkerverein Kaarster Bienenwerk unter seinem Vorsitzenden Ralf Ernst und Stephan Richter die Initiative ergriffen und sich in Kaarst für Blüh-Paten eingesetzt.

Die Idee: Bürger können für kleines Geld jährlich eine Parzelle einer Wiese pachten, die ausschließlich den Insekten zur Verfügung stehen soll. Ideengeber ist der Rheinische Landwirtschaftsverband – für Ernst und Richter eine tolle Möglichkeit, auf das wichtige Thema Insektensterben hinzuweisen und die Bürger zum Mitmachen zu animieren. „Unser Verein ist noch neu, wir möchten uns aber auf vielen Ebenen für den Umweltschutz einsetzen“, erklärt der Vorsitzende.

Auch eine Ausstellung im Kaarster Rathaus steht an, mit der die Bürger künstlerisch sensibilisiert werden sollen, eine Infoveranstaltung über die Bedeutung von Bienen im Jugendzentrum Bebop im Februar war bereits ein Erfolg. Jetzt folgt der nächste Schritt.

Für sein Projekt konnte das Kaarster Bienenwerk den Landwirt Herbert Wilms gewinnen, der auf dem einen Hektar Ackerland, das der Obst- und Gemüsehof Wilms für die Blüh-Paten zur Verfügung stellt, die Aussaat von Insekten-freundlichen Pflanzen und gegebenenfalls eine Bewässerung vornimmt.

Darauf ist auch Landwirt Stefan Schwengers aus Vorst aufmerksam geworden: „Im vergangenen Jahr habe ich das schon mal auf eBay Kleinanzeigen angeboten, doch die Resonanz war verschwindend gering“, bedauert der Landwirt, der von dem Projekt begeistert ist. „So haben die Bürger die Möglichkeit, sich einzubringen und selbst aktiv zu werden“, meint er.

Also versucht er es noch einmal, diesmal gemeinsam mit den Imkern, und stellt in Vorst ebenfalls eine Fläche zur Verfügung, die schon bald von Summen und Leben erfüllt sein soll. Die Landwirte tun etwas für den Artenschutz – ebenso wie die Imker.

Jetzt fehlt nur noch die engagierte Unterstützung der Kaarster Bürger – ein erster Ortstermin zum Abschluss einer Patenschaft findet am kommenden Samstag, 13. April, 13 Uhr, vor dem Hofladen Wilms an der Alten Heerstraße statt. Die Pacht für eine Parzelle beläuft sich pro Jahr auf 0,65 Euro pro Quadratmeter.

Weitere Infos erteilt Ralf Ernst per Mail an vorstand@kaarster-bienenwerk.de.

Mehr von Stadt-Kurier