Sonja LaVoice: Mit Gil Ofarim und Stefanie Heinzmann gesungen — jetzt folgen eigene Songs

Sonja LaVoice: Mit Gil Ofarim und Stefanie Heinzmann gesungen — jetzt folgen eigene Songs

Sie ist eine Frau mit vielen Gesichtern: zuhause liebevolle Mutter, beruflich bei Vodafone mit internationalen Kunden zugange, auf der Bühne eine "Rampensau". Sonja LaVoice hat bereits mit Größen wie Gil, Ofarim, Stefanie Heinzmann und Andreas Kümmert auf der Bühne gestanden, jetzt möchte die Kaarster Sängerin auch mit eigenen Songs durchstarten.

Dem Kaarster Publikum dürfte die 42-Jährige durch ihre Auftritte mit der Soul Food Company auf der "Sternstunden"-Bühne und beim Stadtfest Kaarst total bekannt sein, auch in der Neusser Musikkneipe okiedokie hatte sie einige Gigs. Doch wie führte sie der Weg von der Karibik ins beschauliche Kaarst? Geboren wurde sie auf Montserrat, einer Insel in den Kleinen Antillen und einem Überseegebiet des Vereinigten Königreichs. Hier wuchs sie in einer musikalischen Familie auf, der Vater und die Onkels spielten in Bands. Natürlich wurde sie auch von Calypso- und Soca-Musik geprägt. Nach dem Abitur studierte sie in Tennessee (USA) Grafik, arbeitete unter anderem als Art-Direktorin bei einer Zeitschrift und verließ schließlich nach zehn Jahren Aufenthalt die Staaten in Richtung Deutschland — der Liebe wegen. Sie heiratete Kai Schreckenberg, zog mit ihm 2010 nach Kaarst und fühlt sich hier sehr wohl. Ihre Kinder Avani (6) und Olivia (8) sind in Kaarst aufgewachsen und eifern ihrer Mom — zuhause wird deutsch und englisch gesprochen — musikalisch nach: "Da gibt es auch schon mal ein ,Wohnzimmerkonzert'", lacht Sonja. Sie hat ihr sonniges Gemüt aus der Karibik mitgebracht, aber quält sie nicht häufig das Heimweh? "Jetzt nicht mehr", so Sonja. Aber sie erinnert sich mit gemischten Gefühlen an ihren ersten Heimatbesuch nach 22 Jahren. 1995 wurden durch einen Vulkanausbruch weite Teile von Montserrat verwüstet. "Meine alte Schule war nicht mehr da, große Teile der Insel gehören zum Sperrgebiet, das man nicht betreten darf", erzählt Sonja.

Erinnerungen, die sie belasten, aber sie blickt voller Optimismus nach vorn. Beruflich ist sie als Commercial Client Manager bei Vodafone beschäftigt, als Sängerin hat sie gleich mehrere "Jobs". Sie mischte mit bei "The Blue Fellows", der Band ihres Schwiegervaters Rudi Schreckenberg, tritt häufig im Duisburger Kulturhaus Grammatikoff auf, singt in der Jim Rockford Band, den Big Band Friends Düsseldorf und der Soul Food Company, ist Gastsängerin auf Galas und Events. Sie stand bereits auf der Bühne mit Promis wie Stefanie Heinzmann, Andreas Kümmert (Sieger 2013 der Castingshow "The Voice of Germany"), Nelson Müller (Star-Koch und Sänger), Gil Ofarim, Pamela Falcon, die zehn Jahre lang Gastgeberin der "New York Nights" in Bochum war und Percival, "The-Voice"-Teilnehmer 2012.

Doch das Singen von Coversongs reicht Sonja LaVoice nicht. Im Kaarster Tonstudio von Amadeus Sektas werden zurzeit ihre eigenen Lieder arrangiert. "Es werden auf jeden Fall auch Elemente aus meinen Roots, der Calypso-Musik, verwendet", verrät Sonja, es soll einen Hauch von Reggae-Feeling geben. Aber sie will sich musikalisch breit aufstellen — man darf gespannt sein. Sicher ist allerdings, dass ihre Musik aus dem Herzen und der Seele kommt: "Mit meinem Gesang kann ich so viele Emotionen rüberbringen. Und meine eigenen Interpretationen oder Kompositionen bringen mir sehr viel Glück!"