Neuss: SC Grimlinghausen spendet Blut und will andere Vereine animieren

Aktion des SC Grimlinghausen+++Auslöser war Tod eines Sportskameraden : Kicker spenden Blut – und wollen damit andere Vereine animieren

Eine Aktion mit Nachahmungscharakter: Die Fußballer des B-Kreisligisten SC Grimlinghausen hatten in einer gemeinsamen Aktion Blut gespendet. Auslöser war der plötzliche Tod ihres Mannschaftskameraden Anastasios Babatzikis.

Grimlinghausen. „Wir haben in vier Jahren drei Mannschaftkollegen durch Schicksalsschläge verloren“, so Mannschaftskapitän Kevin Wieland, gleichzeitig Vizepräsident des Vereins. Im Alter von nur 19 Jahren verstarb Anastasios Babatzikis nach einem Herzinfarkt, sein Bruder Dimitrios kickt noch immer in Grimlinghausen. Kevin Wieland hatte die Idee zur Blutspende-Aktion. „Der Tod unseres Mannschaftskameraden hat uns angetrieben, Gutes zu tun“, erklärt Wieland, „kein Schreiben, keine Reden, keine Diskussionen können Menschen so viel helfen wie die Zeit, die wir aufgebracht haben, um Blut zu spenden.“ Wieland hatte Kontakt zur DRK-Mitarbeiterin Lorina Benning aufgenommen, schließlich rückten die Grimlinghausener gleich mit 15 Mann im Pfarrheim St. Cyriakus an – und dies bedurfte besonderer Vorbereitung. Es soll nicht bei einer einmaligen Aktion bleiben. Die Erstspender unter den Kickern hatten Blutspendeausweise beantragt. Für die Sportler war klar: Sie wollen sich ab jetzt regelmäßig beim DRK „anzapfen“ lassen. Sehr zur Freude von Trainer Ramiro Nuñez-Fernandez, der sich natürlich auch an der Spende beteiligte: „Ich würde zehn Liter Blut spenden, wenn dies ginge!“

Die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes freuten sich riesig über das außergewöhnliche Engagement der Grimlinghausener Kicker. „Blutspender schenken Patienten und Verletzten das Wertvollste, was ein Mensch geben kann – Gesundheit und Leben. Feiertage wirken aber wie eine Bremse beim Aufkommen des dringend benötigten Lebenssaftes“, erklärt Stephan David Küpper, Pressesprecher des DRK-Blutspendedienstes West. Kevin Wieland hofft, mit seiner Aktion dem Blut-Engpass ein klein wenig entgegen wirken zu können: „Wir wollen andere Vereine ermutigen, ebenfalls mit gutem Beispiel voranzugehen. Gerade wir jungen Sportler können einen wichtigen Beitrag leisten für eine gemeinsame und vor allem gesunde Zukunft! Gleich wenn unser Sport die schönste Nebensache der Welt ist, sollten wir uns im Klaren darüber sein, dass wir in der glücklichen Lage sind, diesen aktiv und ohne Einschränkungen zu praktizieren.“

Wer Blut spenden möchte, hat dazu an folgenden Terminen Gelegenheit: am heutigen Mittwoch, 15 bis 19 Uhr, im DRK-Einsatzzentrum, Am Südpark/Bergheimer Straße; am Montag, 6. Mai, 15.30 bis 19.30 Uhr, im Haus der RheinLand-Versicherung am RheinLandplatz 1; am Montag, 13. Mai, 16 bis 19.30 Uhr, in der St.-Andreas-Grundschule an der Norfer Schulstraße 13.Rolf Retzlaff