1. Neuss

Umfrage in Neuss zur Landesgartenschau und Wendersplatz

Umfrage in Neuss : Mehrheit unterstützt Pläne zur Landesgartenschau und Wendersplatz zur Landesgartenschau und Wendersplatz

Die Entscheidung zur Landesgartenschau rückt immer näher. Ende März wird eine Bewertungskommission des Landes NRW das 38 Hektar große Rennbahngelände als Herzstück der Planungen für die Landesgartenschau besichtigen. Da flattert Bürgermeister Reiner Breuer eine besondere Unterstützung ins Rathaus: Bei einer repräsentativen Umfrage unter den Neusserinnen und Neussern gaben Dreiviertel der Befragten an, dass sie die Bewerbung der Stadt Neuss um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 unterstützen.

Die Entscheidung zur Landesgartenschau rückt immer näher. Ende März wird eine Bewertungskommission des Landes NRW das 38 Hektar große Rennbahngelände als Herzstück der Planungen für die Landesgartenschau besichtigen. Da flattert Bürgermeister Reiner Breuer eine besondere Unterstützung ins Rathaus: Bei einer repräsentativen Umfrage unter den Neusserinnen und Neussern gaben Dreiviertel der Befragten an, dass sie die Bewerbung der Stadt Neuss um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 unterstützen. „Ein wirklich großartiges Ergebnis“, so der Bürgermeister. Auch der zuständige Beigeordnete Christoph Hölters freut sich über das positive Votum: „Es war gut, dass wir frühzeitig alle gesellschaftlichen Akteure an einen Tisch geholt haben und die Zustimmung zur Bewerbung damit auf eine breite Basis gestellt wurde.“ Beide wissen, wie wichtig der Rückhalt und das Engagement aus der Bürgerschaft für die Bewerbung ist. „Die Meinung der Bürgerschaft ist nun klar. Jetzt kommt es auch auf die politische Unterstützung im Land an“, so Breuer weiter.

Die Bewertungskommission wird im Anschluss an die Besichtigung des Rennbahngeländes ein Votum an die Landesregierung abgeben. Letztere entscheidet dann, wer von den sich bewerbenden Städten den Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2026 und damit auch die entsprechenden Fördergelder erhalten wird.

Ein weiteres Umfrageergebnis, dass den Bürgermeister und seinen Beigeordneten gleichermaßen freut betrifft die geplante Aufwertung des Wendersplatzes. Eine breite Zweidrittelmehrheit der Neusserinnen und Neusser äußerte sich bei der Befragung positiv zu den Plänen, den Wendersplatz umzugestalten. Die Aufwertung des Wendersplatzes und die Pläne zur Landesgartenschau sind eng miteinander verwoben. Der Wendersplatz wird zu einem belebten Teil der Innenstadt ausgebaut und als Brückenschlag zum Rennbahnpark dienen. Letzterer wird auch nach der Landesgartenschau ein Bürgerpark für alle Neusserinnen und Neusser bleiben und viel Platz für Freizeit, Natur und Naherholung bereitstellen. „Investitionen für die Zukunft unserer Stadt, auch weit über die Landesgartenschau hinaus“, so Breuer abschließend.

  • Bürgermeister Reiner Breuer erinnerte am Mahnmal
    Gedenkstunde am Mahnmal an der Promenadenstraße : Neuss erinnert an die Reichspogromnacht
  • Die Mitarbeiter des Kommunalen Service- und
    Für mehr Sicherheit und Deeskalation: : Städtischer Ordnungsdienst darf jetzt auch Bodycams tragen
  • Ungewöhnliches Outfit: Die für die PARTEI
    Linke und Bürgermeister sauer: : Rosenmontagszug in Düsseldorf wird zur Konkurrenz für den Hansetag in Neuss

Die Fragen wurden als Zusatz im Rahmen der europaweit koordinierten Umfrage zur Lebensqualität in deutschen Städten gestellt, deren Ergebnisse die Stadt im Februar dieses Jahres erwartet.

(Stand: 24. Januar 2022/Bo)

Die Fragen lauteten konkret:

„Unterstützen Sie die Bewerbung der Stadt Neuss um die Landesgartenschau 2026, um so insbesondere den Rennbahnpark zu einem Bürgerpark umgestalten und dabei Fördermittel des Landes NRW zu profitieren?“

Ergebnis:        

44% (ja), 32% (eher ja), 11% (eher nein), 11% (nein), Rest (weiß nicht/k.A.)

ja/eher ja (76%) vs nein/eher nein (22%)

„Unterstützen Sie die Aufwertung des Wendersplatzes zu einem belebten Teil der Innenstadt und als Brückenschlag zu Rennbahnpark und Rheinpark?“

Ergebnis:        

28% (ja), 38% (eher ja), 16% (eher nein), 16% (nein), Rest (weiß nicht/k.A.)

ja/eher ja: 66% vs. nein/eher nein (32%)

Quelle: Koordinierte Umfrage zur Lebensqualität 2021 (IFAK)