1. Blaulicht

Ermittlungen wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen Waffengesetz

Auffälliger Audi mit eingebauten Blaulichtern sichergestellt - Fahrer hatte Handschellen und gefälschte Polizeidienstausweise dabei : Wo ist der Fahrer dieses Autos als Polizist aufgetreten?

Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss beschäftigt sich aktuell mit einem ungewöhnlichen Fall und fragt, wo sich der Fahrer des auffälligen Audi möglicherweise als Polizist ausgegeben hat.

Am Dienstagmittag, 24. März, erhielt die Polizei über ein Autohaus im Rhein-Kreis Neuss Hinweise auf einen verdächtigen Audi, der sich zu Wartungsarbeiten in der Werkstatt befand. Einem Mechaniker war aufgefallen, dass im Front-Kühlergrill des Sportcoupes zwei Blitz-Blaulichter professionell verbaut worden waren.

Daneben waren noch hinter der abgetönten Heckscheibe zwei weitere Blitz-Blaulichter, ein Signalgeber mit Laufschrift und eine Dashcam montiert.

  • Bei der Vorstellung des Maker Space
    Maker Space macht Lehrer fit : Rhein-Kreis Neuss stärkt digitalen Unterricht
  • Die Vogelgrippe ist nicht nur für
    Vogelgrippe in Norddeutschland und den Niederlanden : Kreisveterinäramt empfiehlt Vorsichtsmaßnahmen im Rhein-Kreis Neuss
  • Entwicklung der Infektionen mit dem Coronavirus
    Update: 7-Tage-Inzidenz-Wert liegt bei 24,1 : Aktuell 225 mit dem Coronavirus Infizierte im Rhein-Kreis Neuss

Auf den Zustand seines Wagens angesprochen, gab der 67-jährige Halter an, das Blaulicht ausschließlich auf Privatgelände zu nutzen. Bei der weiteren Kontrolle des zunehmend nervöser auftretenden Mannes aus dem Kreis Mettmann konnten eine Schreckschusswaffe, ein Teleskopschlagstock, Handschellen und zwei gefälschte Polizeidienstausweise sichergestellt werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft stellten die Beamten den Audi sicher. Bei dem Wagen handelt es sich um einen Audi RS 5 in auffällig grüner Lackierung mit Mettmanner Städtekennung (ME).

Gegen den 67-Jährigen wird nun wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt; ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Nun prüfen die Ermittler, ob der 67-Jährige sich möglicherweise gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern oder weiteren Personen als Polizeibeamter ausgegeben hat. Zeugen, die konkret solche Hinweise geben können, werden um einen Anruf beim Kriminalkommissariat 25 unter 02131/300-0 gebeten.