1. Kaarst

Neues Online-Angebot für Kaarst - Handy-App für Senioren

Neues Online-Angebot für Kaarst : Handy-App fördert die „Digitalisierung der Senioren“

Die „zunehmende Digitalisierung der Kaarster Senioren“ ist das erklärte Ziel der Stadtverwaltung. Die Möglichkeiten, die ein Online-Angebot über Computer und Smartphone leisten kann, sind überzeugend. Eine App soll die Infos und Angebote bündeln.

Mit „Gut versorgt in Kaarst“ sollen Senioren, Angehörige und alle interessierten Bürger ein umfangreiches und leicht händelbares Infoangebot mit übersichtlichen Bedienkacheln erhalten. Eine Registirierung ist nicht erforderlich. Unter dem Stichwort „Gut versorgt“ kann die kostenlose App ab sofort in den App-Stores von Google und Apple heruntergeladen werden (wer Unterstützung bei der Installation oder Nutzung benötigt, kann sich werktags von 9 bis 16 Uhr unter Tel. 05221/99 44 50 melden).

Die Entwicklung und Unterhaltung der App hat übrigens auch die Stadt Kaarst nichts gekostet. Sponsoren, beziehungsweise lokale Partner, machen es möglich. Entwickelt wurde das Angebot vom Herforder Unternehmen „Gut versorgt in…“, das bereits 33 andere Städte mit einer vergleichbaren App versorgt hat.

Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig digitale Angebote sind. Wenn Präsenzveranstaltungen nicht mehr möglich sind, wenn Bürgersprechstunden oder Seniorenberatungen nicht stattfinden, sind gut bedienbare digitale Lösungen eine willkommene Hilfestellung.

„Mit der Gut versorgt in Kaarst-App gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung einer seniorenfreundlichen Stadt. Auch in Kaarst wird die Bevölkerung immer älter und gleichzeitig digitaler. Umso wichtiger ist ein großes, digitales und intuitives Informationsangebot für unsere Senioren“, sagt Bürgermeisterin Ursula Baum. Sie fügt hinzu: „Wenn man es genau nimmt, ist das Angebot nicht nur etwas für ältere Leute, sondern ist interessant für Kaarster Bürger jeden Alters.“ Das breit gefächerte Service-Angebot sei teilweise altersunabhängig. Neben Themenangeboten rund um die Bereiche aktives Älterwerden, Betreuung und Pflege geht es auch um die Erledigung von Bankgeschäften, Filmtipps und andere Alltagsthemen, die ausführlich erklärt werden.

Einzelne Artikel sind mit aktuellen Adressen lokaler Ansprechpartner und Einzelhändler versehen, um einen direkten Anknüpfungspunkt zu schaffen. Die App hält unter anderem Anleitungen bereit, die Grundkenntnisse im Umgang mit Mails, Suchmaschinen und sozialen Netzwerken vermitteln.

  • Bürgermeisterin Ursula Baum und Daniel Görnert,
    Neuer Corona-Service in Kaarst: : Ab kommender Woche gibt es auch PCR-Tests in Kaarster Testzentren
  • Marlies Kallen und Camilla Altvater, SI
    Letzte Spende im Jubiläumsjahr : Soroptimisten spenden an „Kaarster helfen“
  • Jürgen Garbang ist Erster Vorsitzendender des
    Trotz Corona : Kaarster Senioren haben viel bewegt

Auf Anregung von Marianne Michael-Fränzel, Ratsfrau der Grünen, hatte sich die Stadt Kaarst auf die Suche nach einem entsprechenden Angebot gemacht. Das Angebot der „Gut versorgt in...“ GmbH konnte schließlich überzeugen. Marianne Michael-Fränzel ist mit der gefundenen Lösung sehr zufrieden.

Olaf Kretzschmar, Leiter des Bereichs Soziales: „Ich hoffe, dass dieses Angebot in Kaarst gut angenommen wird. Die App beantwortet viele Fragen zu Themen, die jeder Senior und jede Seniorin aus dem Alltag kennt. Sie ist ein wichtiger Bestandteil, um den Kaarstern ein eigenständiges Leben bis ins hohe Alter zu ermöglichen.“ Thomas Broich