Birgit Axler-Cohnitz dokumentiert einen Teil der Neusser Einwanderungsgeschichte Neusser Kurzfilmerin feiert Deutschland-Premiere

Neuss · Am Samstag, 11. Mai, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), feiert die Neusser Künstlerin Birgit Axler-Cohnitz mit ihrem Kurzfilm „ugat – Another postmigrant story” Deutschland-Premiere im Kulturkeller an der Oberstraße 17. Damit dokumentiert sie einen Teil der Einwanderungsgeschichte der Stadt Neuss und präsentiert sie einem breiten Publikum.

 Birgit Axler-Cohnitz und Deniz Elbir.

Birgit Axler-Cohnitz und Deniz Elbir.

Foto: BAC

Birgit Axler-Cohnitz bewegt sich als Deutsch-Filipina zwischen den Welten. In abstrahierten Bildern und Chiffren behandelt die Künstlerin Fragen nach Herkunft und Identität, die seit dem Tod ihrer philippinischen Mutter den Mittelpunkt ihres multidisziplinären künstlerischen Sujets darstellen. Ihr Kurzfilm ist teilbiografisch, gleichzeitig spielt sie mit Vorurteilen und Stereotypen. So entstehen Bilderwelten und Wort-Bewegtbild-Collagen, die berühren sollen, dürfen und müssen. Die Künstlerin,die außerdem auch Trainerin Anti-Rassismus und Anti-Diskriminierung ist, möchte zum Dialog anregen, insbesondere aber zum Zwiegespräch mit sich selbst, zur fortwährenden und anhaltenden Selbstüberprüfung. „Es gilt Alltagsrassismus zu bekämpfen, auch den eigenen”, so Axler-Cohnitz. Entsprechend werden nach dem Vorfilm „Aswang“ von Jessica Rehrmann und Axler-Cohnitz´ Kurzfilm Experten der zweiten Generation der deutsch-philippinischen Diaspora im Rahmen eines Podiumsgesprächs gemeinsam über Herkunft und Identität sowie Kunst und Empowerment sprechen. Die meisten der geladenen Experten sind Nachkommen von Arbeitsmigranten aus den Philippinen, oftmals Pflegekräfte, die seit den 1970er Jahren nach Deutschland kommen. Das Publikum ist beim anschließenden gemeinsamen Ausklang eingeladen, in den Dialog zu treten.

Die Deutschlandpremiere wird mitveranstaltet vom Verein „philippinenbüro“ im Asienhaus in Köln, sowie in Kooperation mit dem Beauftragten für Diversität, Integration und Antirassismus der Stadt Neuss Deniz Elbir und dem Integrationsamt. „Kunst spiegelt Lebensrealitäten und Erfahrungswelten wider und vermittelt so komplexe soziale Themen. Sie kann uns lehren, unsere eigenen emotionalen und geistigen Grenzen zu überwinden und uns dazu ermutigen, jenseits der Oberfläche zu schauen”, so Elbir, der einige würdigende Worte zu Beginn der Veranstaltung sprechen wird.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung per E-Mail an info@ugat-kurzfilm.de ist erforderlich, da die Zahl der Sitzplätze limitiert ist. Weitere Infos gibt es unter www.ugat-kurzfilm.de.