Sturmtief Zeynep: Feuerwehr war im Dauereinsatz

So wütete Sturmtief Zeynep : 118 Feuerwehr-Einsätze in nur 24 Stunden

Das Sturmtief Zeynep hat bei seiner Passage über die Stadt Neuss viele Schäden angerichtet. Insgesamt war die Feuerwehr Neuss mit 123 Kräften im Dauereinsatz, arbeitete 118 Einsatzstellen in nur 24 Stunden ab und beseitigte Sturmschäden aller Art im gesamten Stadtgebiet.

Die angerichteten Schäden verteilten sich auf entwurzelte Bäume, abgerissene Fassadenteile, lose Dachziegel und weitere Gegenstände, die dem Sturm mit Spitzenböen von 107 km/h nicht gewachsen waren.

 Die Hauptlast lag hier bei umgestürzten Bäumen und Gebäudeschäden im Dachbereich. Auch wurden an einigen Orten parkende Autos unter umgestürzten Bäumen begraben oder durch Bäume Verkehrsunfälle verursacht, die in zwei Fällen zu insgesamt zwei leichtverletzen Personen führten.

 Hervorzuheben sind insgesamt drei anspruchsvolle Einsatzstellen. Die erste um 15.48 Uhr an der Vereinstraße in Neuss-Holzheim. Dort drohte eine etwa zweieinhalb geschossige Klinkerwand, die sich von einem Wohnhaus gelöst hatte, unkontrolliert einzustürzen. Mit Hilfe des THW wurde die Wand dann kontrolliert mit einem Radlader zum Einsturz gebracht, da eine Sicherung nicht mehr möglich war. Nach etwa drei Stunden konnten die Kräfte die Einsatzstelle übergeben und weitere Einsätze wahrnehmen.

 Die Feuerwehr musste zu zahlreichen Dachsicherungen, wie zum Beispiel in der Innenstadt, ausrücken.
Die Feuerwehr musste zu zahlreichen Dachsicherungen, wie zum Beispiel in der Innenstadt, ausrücken. Foto: Feuerwehr Neuss

 Die zweite Einsatzstelle befand sich an der Autobahnabfahrt Büttgen in Fahrtrichtung Neuss, wo ein fahrender Pkw gegen 18 Uhr von einem umstürzenden Baum getroffen wurde. Glücklicherweise wurde der Fahrer nur leicht verletzt und konnte das Fahrzeug eigenständig verlassen. Die Autobahnabfahrt Büttgen war etwa anderthalb Stunden gesperrt.

 Ebenso hervorzuheben ist ein Einsatz an der Lüttenglehner Straße in Neuss-Grefrath. Ein Linienbus der Stadtwerke wurde auf einer Überführungsfahrt kurz hinter einer Brücke über die A46 gegen 20 Uhr von einem umstürzenden Baum getroffen. Der Fahrer erlitt einen Schock und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Bus entstand massiver Sachschaden, die Lüttenglehner Straße musste für etwa eine Stunde gesperrt werden.

 Auf der Lüttenglehner Straße wurde ein Linienbus von einem umgestürzten Baum getroffen.
Auf der Lüttenglehner Straße wurde ein Linienbus von einem umgestürzten Baum getroffen. Foto: Feuerwehr Neuss

 Doch nicht nur in Neuss war die Feuerwehr tätig, auch unterstützten die Neusser Florianer gegen 21 Uhr ihre Kollegen aus Kaarst mit einer Höhenretter-Einheit, da der Sturm dort ein Dach eines Mehrfamilienhauses schwer beschädigt hatte. Etwa 100 Quadratmeter des Daches hingen nur noch von der Dachpappe gehalten in circa 15 Meter Höhe und drohten herunterzufallen. Höhenretter trennten die Dachpappe mittels einer Kettensäge ab und brachten so das Dach kontrolliert zu Boden.

  • Im Erdgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses
    Zwei Einsätze für die Feuerwehr am Wochenende : Zwei Brände in Büttgen
  • Foto: Feuerwehr Neuss
    Feuerwehr zeitgleich gefordert: : Tanklastzug und Kühltransporter verunglückt 
  • Symbolbild Wasserrettung.⇥Foto: Feuerwehr
    Sportboot drohte unterzugehen : Im Neusser Hafen gekentert

 Hervorzuheben ist auch die Verteilung der Einsätze über die Zeitachse des Sturmtiefs; so wurden alleine 40 Einsätze im Zeitraum zwischen 19.30 und 21 Uhr gemeldet. Typisch für ein solches Sturmereignis war auch, dass sich 36 Einsätze auf den Morgen und Mittag nach dem Zenit des Sturmes verteilten, weil erst mit Anbruch des Tages das ganze Ausmaß der Schäden ersichtlich wird.

 Die Neuser Feuerwehr dankt allen Einsatzkräften für die gute Zusammenarbeit danken und erinnert daran, das etwa 80 Prozent aller eingesetzten Kräfte ehrenamtlich im Einsatz waren und dem Sturm getrotzt haben. Danke auch an das THW Neuss für die gute Zusammenarbeit an der Einsatzstelle in Holzheim, der Polizei im Rhein-Kreis-Neuss für die gute Zusammenarbeit an allen gemeinsamen Einsatzstellen sowie dem Malteser Hilfsdienst für die Verpflegung der 123 eingesetzten Kräfte der Feuerwehr Neuss.