1. Neuss

Corona-Krise: Wie die Neusser Bürger der Gastronomie helfen können

Crowdfunding-Aktion+++Gastronomen gründen Verein : Wie die Neusser Bürger der Gastronomie helfen können

Was haben der Neusser Schützenpräsident Martin Flecken, die Fußballer Mike Hanke (Borussia Mönchengladbach) und Lumpi Lambertz (Fortuna Düsseldorf), DJ Titschy, der Neusser Schützenkönig Kurt Koenemann, der Further Schützenpräsident Jochen Hennen sowie die Politiker Dr. Jörg Geerlings (CDU) und Sascha Karbowiak (SPD) gemeinsam? Sie alle setzen sich in einem Video für die Neusser Gastronomen ein, die sich jetzt zu einem Verein zusammen geschlossen haben und mit einer Crowdfunding-Aktion unter dem Hashtag #neussvereint die Neusser Bürger um Unterstützung bitten.

Michael Bott und Susanne Bünder führen als Vorsitzende den „Verein zur Rettung der Gastronomie“ an. Und so funktioniert die bis zum 25. Mai angesetzte Crowdfunding-Aktion: Unter www.startnext.com/neussvereint kann Geld für die Neusser Gastronomen, die dem Verein angehören, gespendet werden. Als kleines Dankeschön winken unter anderem ein Vereinsaufkleber (für 25 Euro), ein Küfen-Bild (für 75 Euro), ein Platz auf der digitalen Ehrenwand (für 100 Euro), ein Fotoshooting mit 25 Freunden vor der Gaststätte (für 1.000 Euro) oder - wer tiefer in die Tasche greifen möchte – Freibier für alle: Die Gastronomen spendieren an einem Tag in 2021 250 Liter Bier sowie einen Bierwagen samt Personal.

„Wir hoffen, zu einem richtig großen Verein zu werden“, sagt Michael Bott. Der ehemalige Besitzer des Marienbildchens unterstützt die Kampagne #neussvereint. Denn er weiß: Die Gastronomen brauchen die Unterstützung aus der Bürgerschaft. Zwar dürfen sie Lokale, Restaurants und Cafés wieder öffnen, doch die strengen Auflagen sorgen dafür, dass die Einnahmen gering bleiben. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA spricht von Einbußen bis zu 70 Prozent. „Und das bei laufenden Kosten und Ausgaben für die Realisierung der Auflagen“, so Susanne Bünder.

Jetzt hoffen die Gastronomen auf möglichst viele Spender. „Bei erfolgreicher Finanzierung wird das Geld vorerst für die Deckung der Kosten, die nicht durch Soforthilfemaßnahmen von Bund, Land und Kommune gedeckt sind, genutzt. Weiterhin werden damit die erforderlichen Maßnahmen und Hygieneauflagen zur Wiedereröffnung der Betriebe unterstützt“, erklärt Drusushof-Betreiber Alexander Bliersbach, einer der „Motoren“ der Kampagne.

„Tradition und Brauchtum werden in Neuss ganz großgeschrieben. Die meisten Gastronomen gehören schon seit Jahrzehnten zum Stadtbild, sind ein Zuhause für viele Sportvereine, Karnevalsvereine und für die Schützen“, sagt Yildirim M. Yilmaz. Der Präsident des VfR Neuss engagiert sich für die Kampagne #neussvereint. „Gaststätten vereinen die Menschen, ob jung oder alt. Den Nüssern liegt die Gastronomie sehr am Herzen“, so Yilmaz. Er ist auch Schütze und Karnevalsjeck. „Das wichtigste an der Kampagne ist, dass es hierbei nicht um den einzelnen Gastronomen oder Betrieb geht. Es betrifft uns alle. Es betrifft die Zukunft aller. Bitte unterstützt das Projekt im Rahmen eurer Möglichkeiten. Das Motto vom VfR hat nun eine ganz besondere Bedeutung für mich bekommen – Tradition mit Zukunft.“

Jetzt liegt es an den Neusser Bürgern, den Nüsser Röskes, Schützen, Karnevalisten und Sportlern. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Schützenzüge einen kleinen Teil ihrer Zugkasse an ihr Zuglokal spenden? Eins ist sicher: Nur gemeinsam findet die Gastronomie den Weg aus der Krise. Ein Ziel, das allen Bürgern am Herzen liegen sollte, denn die Kneipen und Gaststätten sind soziale und kulturelle Treffpunkte, sie sichern Arbeitsplätze und machen das Leben im schönen Neuss bunt und vielfältig.

Das Video zur Kampagne ist zu sehen auf Youtube (nach #neussvereint suchen). Weitere Informationen zur Crowdfunding-Aktion gibt es unter www.startnext.com/neussvereint .