1. Blaulicht

Gefährliches Spiel: Polizei stellt Softair-Pistolen in Kaarst sicher

Polizei stellt Softair-Pistolen sicher : Gefährliches Spiel mit Anscheinswaffen

Besorgte Anwohner der Nettestraße meldeten der Polizei am Dienstag, 9. Juni, gegen 21 Uhr, dass eine Gruppe Jugendlicher auf der Straße mit Waffen hantieren würde. Eine Streifenwagenbesatzung stellte kurz darauf tatsächlich fünf junge Männer im Alter zwischen 16 und 19 Jahren fest, die beim Erblicken des Polizeiwagens versuchten, sich zweier Pistolen zu entledigen.

Die Beamten fanden die täuschend echt aussehenden Softair-Waffen unter einem Auto und in einem Gebüsch. Offenbar waren sich die Heranwachsenden der Problematik bewusst gewesen, denn das Führen und Nutzen von „Anscheinswaffen" (täuschend echt aussehende Waffen) in der Öffentlichkeit ist verboten. Ob sich die jungen Männer auch über die Gefahren ihres leichtsinnigen Spiels im Klaren waren, ist fraglich.

Imitate, wie die sichergestellten Softair-Waffen, sind nicht sofort als „Spielzeugwaffen" zu erkennen. Die Polizei muss im Einsatz zunächst davon ausgehen, dass es sich um echte und somit gefährliche Waffen handelt. Zum Eigenschutz und zum Schutz der Bevölkerung müssen Beamte entsprechend reagieren. So kann aus dem verbotenen, „spielerischen" Umgang schnell tödlicher Ernst werden.

Die Polizei stellte die Pistolen sicher, leitete Ermittlungsverfahren ein und übergab einen Minderjährigen an die Erziehungsberechtigten.