1. Neuss

Gerda Himmels, ehemalige EBK-Schulleiterin, wurde verabschiedet

Ehemalige Schulleiterin des Erzbischöflichen Berufskollegs Neuss : Lehrerin aus Leidenschaft: Gerda Himmels wurde in den Ruhestand verabschiedet

Für sie stand stets der Schüler im Mittelpunkt, sie war Lehrerin aus Leidenschaft, Teamarbeit war ihr extrem wichtig: Gerda Maria Himmels hatte am 31. Januar ihren letzten Arbeitstag als Schulleiterin des Erzbischöflichen Berufskollegs (EBK) Neuss (Abteilung Marienberg/Marienhaus), ihre offizielle Verabschiedung fand aufgrund der Pandemie-Auswirkungen erst in dieser Woche statt.

„Der Abschied fiel mir schwer, ich war stets mit Herzblut dabei“, sagt die 65-Jährige, „die Nähe zu den Schülern und den Menschen war mir sehr wichtig“. Aber auch wenn sie jetzt nach einer langen Schullaufbahn (Referendariat am Gymnasium Marienberg, bis zur Übernahme der stellvertretenden Schulleitung am Berufskolleg im Jahr 1998 Unterricht am Gymnasium und Berufskolleg Marienberg in den Fächern Deutsch und Englisch, 2004 Schulleiterin Berufskolleg Marienberg, 2006 Schulleiterin Erzbischöfliches Berufskolleg Neuss) in den wohlverdienten Ruhestand geht, „werde ich mich immer für die Schule und ihre Schüler interessieren und gehe davon aus, dass das Berufskolleg weiter erfolgreich auf Kurs bleibt“.

Schulen müssten sich in einem innovativen und dynamischen Prozess ständig weiterentwickeln, denn Stillstand bedeute ihrer Ansicht nach Rückschritt. „Zusammen mit einem engagierten Kollegium wurde am EBK Neuss in den letzten Jahren eine Vielzahl an Projekten, Initiativen, Kooperationen und Bildungsgängen auf den Weg gebracht“, weiß sie zu berichten.

Als Beispiele nennt sie die Einrichtung der Wirtschafts-, Pädagogik- und Gesundheitsgymnasien und einer praxisintegrierten Erzieherausbildung. Neue Zusatzqualifizierungen (zum Beispiel religionspädagogische Zusatzqualifizierung, Montessori Zertifikat, Übungsleiterschein B und C, Fachassistent im Betrieblichen Gesundheitsmanagement) können erworben werden.

Auch setzte Himmels stets auf Kooperationen. „Das EBK Neuss ist stark vernetzt mit katholischen, wirtschaftlichen, pädagogischen, staatlichen Einrichtungen wie Kreissportbund, zdi, Clemens Sels Museum, TSV Bayer Dormagen, IHK, Edith Stein Haus, Erziehungs- und Beratungsstelle Balance, FOM, Heinrich Heine Universität Düsseldorf und Katholische Hochschule NRW“, so Himmels.

Sie weiß: „Schule muss sich öffnen und regionale Kontexte beachten, denn Kooperationspartner unterstützen und bereichern die schulische Arbeit.“ Das gilt auch für die europäischen Projekte: Seit 2011 ist das Berufskolleg die einzige Europaschule innerhalb der erzbischöflichen Schulen im Erzbistum Köln. „Das EBK Neuss ermöglicht im Landesvergleich überproportional vielen Studierenden, Schülerinnen und Schülern ein über Erasmus+ gefördertes Praktikum im europäischen Ausland. Den Blick meiner Schülerschaft über den Tellerrand hinaus zu schärfen, war mir stets ein Herzensanliegen“, so Himmels.

  • logo
    Gymnasien und Gesamtschulen bieten Alternativen an : „Tage der offenen Tür“ entfallen
  • Bohren, sägen und Co.: Mijana Topic,
    Auf Einladung der Bildungszentren des Baugewerbes : Comenius-Schülerinnen lernen in den Ferien die Arbeitswelt kennen
  • Hamzi Ismail WDR Lokalzeit
    Neuss-Experte in der WDR-Lokalzeit: Hamzi ne Frage? : „Hamzi ne’ Frage?“ - Neugierig auf Neusser Geschichte(n)

Ein weiteres von Himmels ins Leben gerufene Angebot ist der Berufsinformationstag, an dem sich lokale Firmen und Unternehmen den Schülern vorstellen. „In erster Linie wollte ich für den hiesigen Arbeitsmarkt ausbilden“, erklärt die ehemalige Schulleiterin. Sie verweist auf die enge Zusammenarbeit mit Stadt Neuss und Rhein-Kreis Neuss, der IHK, Unternehmen, Firmen, Betrieben und Einrichtungen.

Die Oberstudiendirektorin könnte noch zahlreiche weitere in ihrer Amtszeit eingeführte Angebote aufführen. Aber immer wieder erzählt sie von beeindruckenden Begegnungen mit Schülern. Wie zum Beispiel vom jungen Mann, der nicht gerade geradlinig durchs Leben gegangen ist, bevor er das Berufskolleg besuchte. „Er sagte mir: ,Hier fühle ich mich zum ersten Mal wertvoll’“, erinnert sich Himmels. Und sie weiß: „Wenn der Schüler in seiner Würde erkannt wird, lernt er auch gerne. Unser Erziehungs- und Bildungsauftrag beruht auf zwei Säulen: der Vermittlung einer qualifizierten Ausbildung auf der Grundlage lebens- und gemeinschaftstragender christlicher Werte und der Stärkung der Persönlichkeit unserer Schülerinnen, Schüler und Studierenden.“

Man merkt: Auch wenn Gerda Himmels den Ruhestand genießt, wird sie doch im Herzen immer Lehrerin aus Leidenschaft bleiben.